Gebet für unerreichte Volksgruppen

Initiative der Evangelischen Allianz in Deutschland (EAD) und von Gebetshäusern & Missionswerken

Gottes Herz schlägt dafür, dass alle Volksgruppen Zugang zu seinem Reich erhalten. Es gibt jedoch weltweit immer noch etwa 7.400 unerreichte Volksgruppen. Das sind über 3 Milliarden Menschen ohne das Evangelium und über 1.500 Sprachen ohne eine Bibelübersetzung. Aber was Jesus am Kreuz getan hat, soll auch für sie nicht vergebens sein! Deshalb rief die EAD zusammen mit Gebetshäusern und Missionswerken - beginnend mit der Allianzgebetswoche 2024 - eine neue Gebetsinitiative ins Leben.
Melden Sie sich jetzt hier an und werden Sie Teil dieser Gebetsinitiative!

26. Januar 2024

VISION FOR MISSION: Gebet für die unerreichte Welt & für Vision

Neue deutschlandweite Gebetsinitiative - Kickoff zur Allianzgebetswoche

weiterlesen

26. Januar 2024

Gebetsinitiative für unerreichte Volksgruppen: Kick-off in St. Georgen

Grußwort der EAD überbrachte Hartmut Steeb

weiterlesen

24. Januar 2024

Allianzgebetswoche 2024: Gottes Mission geht weiter - Arbeit als Gottes Idee

Steeb: Wir sind Mitarbeiter Gottes

weiterlesen

Teil der Gebetsinitiative werden

und für den Gebetsnewsletter hier anmelden:

  • Erhalten Sie monatlich Infos und Inspirationen zum Gebet
  • Beten Sie jeden Monat mit vielen anderen für eine andere unerreichte Volksgruppe mit.
  • Bleiben Sie über Angebote wie Seminare auf dem Laufenden.

Hier für den Gebetsnewsletter anmelden.

Zusätzlich gibt es ...

Für den Gebetsnewsletter hier anmelden:

Für Beitritt zur WhatsApp-Gruppe auf Wunsch

Gebetsseminare 2024

Jetzt anmelden!

Es wird 2024 drei Gebetsseminare für alle geben, die im Gebet für unerreichte Volksgruppen wachsen wollen.

Jeweils Freitagabend bis Sonntagnachmittag. Wenn Sie sich anmelden wollen oder weitere Fragen haben, dann melden Sie sich bei uns.

Ressourcen und Materialien in Zusammenarbeit verschiedener Gebetshäuser und Missionswerke:

Viele weitere Ressourcen und Materialien finden Sie auf dieser Website oder auf diesem YouTube-Kanal. Hier wurde in Zusammenarbeit verschiedener Gebetshäuser und Missionswerke vielfältige Materialien und Informationen zu unerreichten Volksgruppen zusammengetragen. Wir träumen von einer neuen Durchschlagskraft in der Missions-bewegung durch die Botschaft vom Königreich Gottes. Wir glauben, dass sich das Bild von Mission unter Christen verändern wird und in der Kraft des Heiligen Geistes die unerreich-ten Völker mit dem Reich Gottes und der himmlischen Kultur in Kontakt kommen werden.

Impuls zur Allianzgebetswoche (14.-21. 01.2024)

Gottes Herz schlägt leidenschaftlich für unerreichte Völker

Gottes Herz schlägt leidenschaftlich für unerreichte Völker. Diesen Herzschlag möchte er mit uns - seiner Gemeinde - teilen.

Es gibt zahlreiche überzeugende Gründe, sich der Mission zu widmen, besonders unter Menschen, die das Evangelium noch nie gehört haben. Mein Herz hat angefangen für Mission zu schlagen, als ich in meinem Theologiestudium in einem Buch von George Eldon Ladd über Matthäus 24,14 gelesen habe. Bereits in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts nannte er diesen Vers den bedeutendsten für unsere Generation. Denn in dieser Verheißung formuliert Jesus in  einer sogenannten Endzeitrede eine grundlegende Bedingung für seine Wiederkunft: Bevor das Ende dieses Zeitalters durch sein Kommen eingeläutet wird, muss und  wird die gute Nachricht vom König Jesus überall auf dem Erdkreis verkündet werden. Aber nicht nur das. Es wird sich als „Zeugnis“, also mit einer sichtbaren Auswirkung in dem Leben der Menschen ausbreiten. Nicht nur überall, sondern auch in jeder Volksgruppe.

Mission über unseren Tellerrand hinaus

Heute gelten immer noch rund 7.400 Volksgruppen als völlig unerreicht vom Evangelium. Das sind ethnolinguistische Gruppen, in denen weniger als 0,1% Christen leben. Das entspricht ca. 3 Milliarden Menschen, also einem Viertel der Weltbevölkerung. Warum sollte also die Erreichung dieser Volksgruppen die  vordringlichste Aufgabe des Leibes Christi sein? Ganz einfach: Erst wenn auch diese Völker und Sprachen erreicht sind, wird Jesus wiederkommen. Und wenn Jesus kommt, wird alles gut! Dann werden alle Probleme, Nöte und Leiden ein Ende haben. Diese Vision weckt hoffentlich nicht nur in mir Leidenschaft für Mission.

Sie möchten noch mehr dazu erfahren? In kurzen Videos teilt Lukas Knieß den Herzschlag und die Hintergründe dieser neuen Initiative:

Gründer & Leiter vom Haus des Gebets in St. Georgen

"Meine ganze Sehnsucht ist, dass Jesus uns persönlich nahe kommt und gleichzeitig habe ich Hunger danach, dass er unsere Region mit Erweckung heimsucht. Doch die größte Sehnsucht ist, dass Jesus bald wiederkommt. Als Gebetshaus-Leiter trainiere ich Menschen im Gebet, bilde Leiter aus, vernetze Christen und Kirchen untereinander und mobilisiere für Welt Mission. Alles mit diesem Ziel: Jesu Kommen zu erwarten und zu beschleunigen (vergleiche 2. Petrus 3,12)."

Lukas Knieß