12.06.2019

Hartmut Steeb: Es ist ganz wichtig, dass wir den Kurs halten

Deutsche Evangelische Allianz feierte den Stabwechsel

Der ehemalige Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb.

Bad Blankenburg (idea) – Mit Dank für die jahrzehntelange Arbeit des alten und guten Wünschen für den neuen Generalsekretär ist die Festveranstaltung zum Stabwechsel an der Spitze der Deutschen Evangelischen Allianz am 12. Juni im thüringischen Bad Blankenburg zu Ende gegangen. Reinhardt Schink (München/54) folgt auf Hartmut Steeb (Stuttgart/65), der das Amt an der Spitze des evangelikalen Dachverbandes 31 Jahre ausgeübt hatte. Wie Steeb zu seinem Nachfolger sagte, ist es „ganz wichtig“, den Kurs zu halten. Es gebe wohl nichts Entscheidenderes als das Festhalten an den Grundlagen des Glaubens, am Vertrauen auf die Heilige Schrift als die Grundlage für die Lehre in den Kirchen und in der Evangelischen Allianz. Gegebenenfalls brauche es da auch klare Kanten und ebenso klare Schnitte. Damit sein Nachfolger auch immer wieder daran erinnert werde, habe er ihm ein „reformatorisches Messer“ mitgebracht. Darauf verzeichnet seien die 95 Thesen des Reformators Martin Luthers (1483–1546), die zur Erneuerung der Kirche beigetragen hätten. Wie Steeb weiter berichtete, haben er und seine Familie wegen ihrer Größe – die Steebs haben zehn Kinder – neben mancher Bewunderung und mancher Besorgnis auch Beschimpfungen hinnehmen dürfen. Sein besonderer Dank gelte seiner Ehefrau Angelika: „Als wir uns 1973 das erste Ja-Wort gaben und uns verlobten und 1975 das zweite urkundlich bezeugte vor dem Standesbeamten und vor der christlichen Gemeinde, wusste sie noch nicht, auf was sie sich da eingelassen hat … Herzlichen Dank für deine Begleitung und nicht selten auch Leitung.“

Reinhard Holmer: Danke für den Einsatz beim Lebensschutz!

Der Direktor des Diakonissen-Mutterhauses Elbingerode (Harz), Pfarrer Reinhard Holmer, würdigte, dass Steeb immer ein weites Herz für seine Mitarbeiter hatte. Holmer – er war gemeinsam mit Steeb von 1993 bis 2011 Geschäftsführer des Allianzhauses in Bad Blankenburg – betonte dessen Einsatz für den Wert des Lebens von seinem Beginn bis zum Ende. Er habe immer seinen Standpunkt vertreten, Anfeindungen erlebt und Unverständnis geerntet. Damit habe er aber ein wichtiges Zeugnis gegeben, für das ihm viele sehr dankbar seien. Oberkirchenrat Prof. Ulrich Heckel (Stuttgart) von der Evangelischen Landeskirche in Württemberg sagte, dass sie dankbar sei für den geistlichen Reichtum, den die Pietisten einbrächten. Steeb sei der Kirche immer verbunden geblieben. Zum Hintergrund: Steeb arbeitete von 1974 bis 1988 beim Oberkirchenrat der württembergischen Landeskirche und war für die Arbeit bei der Allianz freigestellt. 1988 wurde er Generalsekretär – zuerst in der westdeutschen und seit April 1991 in der gesamtdeutschen Allianz.

Regionalbischof: Wir waren „auch mal verärgert“ über Aussagen von Steeb

Der Regionalbischof des Propstsprengels Eisenach-Erfurt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Propst Christian Stawenow, erklärte, dass auch in den Landeskirchen persönliche Frömmigkeit und Entschiedenheit im Hören auf das biblische Zeugnis vorhanden seien, „aber eher untermischt als tatsächlich prägend“. Die Kirche schätze das kirchliche Engagement der Initiativen und Werke, die mit der Allianz verbunden seien. Man sei „auch mal verärgert“ über Aussagen von Steeb gewesen, doch es gehe „nicht um uns selbst“, sondern um Jesus. Vor diesem Hintergrund danke er für das engagierte Zeugnis und Wirken. Der neue Generalsekretär Schink sagte, dass er sich auf die neue Verantwortung freue, weil die Aufgabe mehr sei als ein Job, sondern Berufung. Er sei zuversichtlich, weil er auf Gott schauen könne. Dieser sei „fürsorgend, erhört Gebete, ist für uns“. Das mache ihm unglaublich Mut, den alten Lebensabschnitt zu verlassen und in den neuen zu gehen. Schink ist stellvertretender Vorsitzender des CVJM-Gesamtverbandes. Der im Strategischen Management promovierte Betriebswirt arbeitete seit 1997 in verschiedenen Management-Positionen im Versicherungskonzern Allianz. 2014 übernahm er die Leitung des Markt-Managements bei Allianz Global Benefits. Schink ist verheiratet mit Miriam und zweifacher Vater.