18.10.2020

Deutschland: Weltweiter Gebetstag für verfolgte Christen

am 8. November 2020

Wir rufen alle christlichen Gemeinden dazu auf, einen Sonntag im Jahr einen Gottesdienst im Gedenken an unsere verfolgten Mitchristen und im Gebet für weltweite Religionsfreiheit zu gestalten. Dieses Jahr ist es der Sonntag am 8. November 2020.

Täglich liefern uns die Medien unzählige leidvolle Nachrichten. Angesichts dieser bedrückenden Informationsflut ist es berechtigt zu fragen, warum wir uns auch noch dem Leid von verfolgten Christen aussetzen sollten?

Die Antwort ergibt sich unter anderem aus Johannes 16, 33: Weil wir als Christen herausgefordert sind, nicht bei der Gleichgültigkeit stehen zu bleiben. Weil wir im Vertrauen darauf, dass Christus diese Welt überwunden hat, Mut fassen können, um hinzusehen und um uns einzusetzen. Dies gilt ganz besonders im Hinblick auf Christen, die weltweit Opfer von Gewalt und Diskriminierung werden und die kaum Fürsprecher haben.

siehe auch  https://www.ead.de/31082020-weltweiter-gebetstag-fuer-verfolgte-christen-am-8-november-2020/

Material zur Gestaltung dieses Sonntags siehe auch unter: https://akref.ead.de/gebetstag-fuer-verfolgte-christen/weltweiter-gebetstag-2020/ 

Noch ein Wort zur Ermutigung von unserm Mitarbeiter Dr. Ekkehard Graf.

"Jahr für Jahr erweist es sich als immer wichtiger und dringlicher, dass wir gemeinsam für Christen beten, die wegen ihres Glaubens an Jesus Christus in Bedrängnis und Verfolgung geraten sind. Solche Fälle nehmen immer mehr zu, das muss uns noch mehr ins Gebet treiben. Danke, dass Sie sich hierzu einladen lassen, alleine zuhause, in kleinen Kreisen oder in der Gemeinde. Und eins ist gewiss: Jedes Gebet zum dreieinigen und allmächtigen Gott kehrt nicht leer zurück!

Mit herzlichem Dank für das gemeinsame Beten grüßt Sie im Namen des Arbeitskreises Religionsfreiheit, Menschenrechte, verfolgte Christen."