25.09.2019

Christen überwinden ihre Menschenfurcht

„The Turning“: Segensgebete für 2.000 Passanten, 300 wurden Christen

The Turning

Einladende Gespräche außerhalb von Gemeinderäumen: ein wesentlicher Teil von „The Turning“

Bremen (idea) – In sieben deutschen Städten – vor allem in Norddeutschland – haben evangelikale Christen eine Woche lang täglich in Zweiergruppen eine Stunde lang mit Passanten über den christlichen Glauben gesprochen. Der Initiator dieser Veranstaltungsreihe mit dem Namen „The Turning“ (Die Wende), der Leiter der Missionarischen Arbeit der Bremischen Evangelischen Kirche, Pastor Johannes Müller (Bremen), zog gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea ein positives Fazit: Bei den Aktionen in Braunschweig,  Elmshorn, Hamburg, Hildesheim, Wolfsburg sowie in den zwei hessischen Städten Darmstadt und Langen seien 700 Interessenten geschult worden, auf der Straße mit fremden Menschen über den christlichen Glauben zu sprechen. Dann seien sie in die Fußgängerzonen gegangen, um das Gelernte auszuprobieren. Müller: „Dabei konnten sie für über 2.000 Menschen ein Segensgebet sprechen. Über 300 entschieden sich durch ein Lebensübergabegebet für Jesus Christus.“ 170 Interessenten hätten ihre Kontaktdaten weitergegeben. Sie würden nun weiter intensiv betreut. Besonders ermutigend für ihn sei die breite Beteiligung in Wolfsburg gewesen. Dort hätten sich viele Gemeinden aus den Reihen der Evangelischen Allianz eingebracht. 

In allen sieben Städten geht es weiter
Nach den Worten von Müller sind alle Teilnehmer begeistert. Sie hätten ihre Menschenfurcht überwunden und Vorurteile gegenüber evangelistischen Veranstaltungen abgebaut. Es sei eine ermutigende Erfahrung gewesen, von Gott gebraucht zu werden. In allen sieben Städten gebe es nun Überlegungen, ähnliche Aktionen einmal jeden Monat zu organisieren. Laut Müller ist es höchste Zeit, mit der guten Nachricht von Jesus Christus auf die Straße zu gehen. Manche gesellschaftlichen Gruppen würden Christen am liebsten in ihre Gemeindehäuser verbannen. Diesem Druck dürften sie sich nicht beugen. Deshalb sei es wichtig zusammenzuarbeiten. Müller: „Wenn wir darauf warten, dass mögliche Interessenten am christlichen Glauben zu uns in die Gottesdienste kommen, werden unsere Gemeinden weiter schrumpfen.“ Die Aktion „The Turning“ wurde von dem britischen Baptistenpastor Yinka Oyekan (Reading bei London) entwickelt und bereits 2017 in Bremen und 2018 in Hamburg durchgeführt.