25.03.2001

Spenden-Prüfzertifikat für 27 Allianz-Werke

Weniger als 25 Prozent der Gesamtausgaben gehen in die Verwaltung

Spenden-Prüfzertifikat für 27 Allianz-Werke

Weniger als 25 Prozent der Gesamtausgaben gehen in die Verwaltung

Von den 285 der Deutschen Evangelischen Allianz nahestehenden Werken haben 27 das Spenden-Prüfzertifikat der Allianz beantragt und erhalten. Es wird vergeben, wenn sich ein unabhängiger Ausschuß davon überzeugt hat, daß der Verwaltungsanteil nicht 25 Prozent der Gesamtausgaben übersteigt, Spenden mit einer ausdrücklichen Zweckbestimmung im Sinne der Geldgeber verwendet werden und Spenden- und Freundeskreisadressen nicht ge- oder verkauft, ge- oder vermietet und getauscht werden. Die Spendenwerbung muß wahr, eindeutig und sachlich sein. Eine Besonderheit sei auch, daß Gehälter nicht höher als im öffentlichen Dienst sein dürften, teilt der Generalsekretär der Allianz, Hartmut Steeb (Stuttgart), mit. Vorsitzender des Spenden-Prüfzertifikatsausschusses ist der frühere Finanzdezernent der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche in Thüringen, Oberkirchenrat i.R. Reinhard M. Walter (Aßlar bei Wetzlar). Die ausgezeichneten Werke sind im Internet auf der Seite „www.ead.de/werke" veröffentlicht. Erstmals dabei sind der Evangeliums-Rundfunk (Wetzlar) und das medizinische Hilfswerk für die Dritte Welt, Humedica (Kaufbeuren).(idea)