• Nachrichten und Berichte aus den Orten
  • Archiv
31.03.2017

Evangelische Allianz Gießen schenkt ihrer Stadt 10.000 Bibeln

Zehn Einwohner schildern ihre Erfahrungen mit der Heiligen Schrift

Gießen (idea) – Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums hat die Evangelische Allianz in Gießen ihrer Stadt eine besondere Bibelausgabe geschenkt: die Gießen-Bibel. Sie enthält den Text des Neuen Testaments in der Neuen Genfer Übersetzung sowie zehn Porträts von Gießener Persönlichkeiten, die ihre Erlebnisse mit der Heiligen Schrift schildern oder Bibeltexte kommentieren. Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz (SPD) legt darin die Bibelstelle aus: 

„Redet, was gut ist, was erbaut und was notwendig ist, damit es Segen bringe denen, die es hören“ (Epheser 4,29). Sie wünsche sich, dass alle „Geschichten“, die derzeit im Umlauf seien und dabei häufig Verunsicherung und Unfrieden stifteten, vorab geprüft werden, ob sie wahr, gut und hilfreich sind. Die fast völlig gelähmte Autorin Maria Langstroff (30) – sie ist seit ihrem 19. Lebensjahr ein Pflegefall – bekennt, dass die Bibel ihr Mut zum Weiterleben macht. Gott sei jeden Tag bei ihr und lasse sie das Schlechte vergessen – durch eine SMS, einen Anruf von Freunden oder das aufmunternde Lächeln einer Pflegekraft. Der Fotograf und Psychologiestudent Lennart Pagel schreibt, dass er bei seinen Weltreisen immer wieder erlebe, dass Gott die Planung übernommen habe. Denn oft könne er Fotos machen, die er niemals hätte planen können. Die Bibel sei ihm wertvoll: In ihr könne er Gott begegnen. 

Durch Spenden finanziert

Die Gießen-Bibel erschien in einer Auflage von 10.000 Exemplaren und wurde am 30. März der Gießener Stadtverordnetenversammlung offiziell vorgestellt. Stadtverordnetenvorsteher Egon Fritz (SPD) und die Oberbürgermeisterin erhielten die ersten Exemplare. Der stellvertretende Vorsitzende der Evangelischen Allianz, der Baptistenpastor Thorsten Lehr, und ein Vertreter der evangelischen Johannes-Kirchengemeinde, Gottfried Kramer, hatten für jeden der 59 Stadtparlamentarier eine Ausgabe dabei. Wie Lehr der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, wurde die Gießen-Bibel durch Spenden finanziert und kann deshalb kostenlos weitergegeben werde. Er hoffe, dass möglichst viele Christen sie einsetzen, um zum Bibellesen einzuladen. Gießen hat rund 84.000 Einwohner.