08.05.2018

ZAR: Mord an Christen

Pastor und 14 Gemeindeglieder bei Angriff auf Kirche umgekommen

Der Pastor einer Gemeinde und mindestens 15 Menschen wurden am 1. Mai bei einem Angriff auf einen Gottesdienst und ein christliches Wohnviertel in Bangui, Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik (ZAR), getötet.

Ein Kirchenältester sprach mit Barnabas Fund: „Wir halten gerade eine Freizeit für Kirchenführer ab. Von 10 Uhr morgens bis um drei Uhr am Nachmittag wurden wir pausenlos von bewaffneten Gruppen beschossen...sie wussten anscheinend gut Bescheid über das Programm in unserer Kirche... sie umstellten das Gebäude, kamen in den Gottesdienst, warfen Handgranaten hinein und schossen auf die Teilnehmer. Der Pastor und fünf andere waren sofort tot. Viele wurden verletzt.“

Dann wüteten sie in dem christlichen Wohnviertel: „Sie plünderten Geschäfte und ermordeten eines unserer Gemeindeglieder vor seinem Haus...Seitdem werden Vergeltungsattacken aus verschiedenen Stadtteilen berichtet und wir befürchten, dass die Situation außer Kontrolle gerät.“

Die christlichen Gemeinschaften in der ZAR sind weiterhin Zielscheibe solcher Angriffe. Das Land wird seit 2013 von Gewalt erschüttert. Das Rote Kreuz der ZAR berichtete später, dass 99 Menschen verletzt wurden. Der Angriff geschah im Randgebiet von „PK5“, einem muslimischen Wohnviertel in der Stadt. Örtliche Quellen behaupten, dass die Kirche das Ziel eines „Vergeltungsanschlags“ war, nachdem Sicherheitstruppen eine bewaffnete muslimische Gruppe angegriffen hatten, die ihre Basis in „PK5“ hat, wo bereits früher UN Friedenstruppen angegriffen worden waren. Dieselbe Kirche wurde 2014 angegriffen, als mit Handgranaten bewaffnete Männer einen Pastor und mehrere Gottesdienstbesucher ermordeten. Die ZAR, in der die Mehrheit der Menschen Christen sind, wird seit 2013 von Gewalt erschüttert, als die islamische Gruppe Seleka für kurze Zeit die Regierung gestürzt hatte.  Obwohl es im Juni 2017 zu einem  Waffenstillstandsabkommen kam, sind die Christen weiterhin das Angriffsziel. Die Gewalt zwischen Seleka-Islamisten und „Anti-Balaka“ Milizen, die sich irreführenderweise Christen nennen, geht weiter, obwohl ihre Taten von den Kirchenführern verurteilt werden.

Quelle: Bernabas Fund, Übersetzung AKREF 3.5.18

In Verbindung stehende Links