06.12.2017

USA: Mitarbeiter der Heilsarmee bei Evangelisation erschossen

Das Mordopfer starb mit der Bibel in der Hand

Cleveland (idea) – Ein 21-jähriger Mitarbeiter der Heilsarmee in Cleveland (US-Bundestaat Ohio) ist während einer Evangelisation erschossen worden. Der 27-jährige mutmaßliche Täter, William Jones, hatte dem Opfer, Jared Plesec, in der Empfangshalle seines Wohnungskomplexes am 2. Dezember in den Kopf geschossen. Augenzeugen zufolge soll Plesec mit der Bibel in der Hand gestorben sein. In einer Stellungnahme schrieb die Heilsarmee: „Jared starb, wie er gelebt hatte – während er Gottes Liebe weitergab.“ Das Tatmotiv ist noch nicht bekannt. Nach Angaben der Polizei floh Jones nach dem Mord und stahl dann hintereinander vier Autos. Die Fahrer bedrohte er mit einer Pistole, einer Frau schoss er ins Bein. Nach einer einstündigen Verfolgungsjagd konnte er von der Polizei festgenommen werden. Am 3. Dezember veranstaltete die Heilsarmee für ihren Mitarbeiter einen Trauergottesdienst, an dem auch Familienangehörige teilnahmen. In den vergangenen Tagen kondolierten der Heilsarmee Hunderte – überwiegend Jugendliche – in der Heimatgemeinde des Getöteten. Die Heilsarmee wurde 1865 von dem englischen Methodistenpastor William Booth (1829–1912) gegründet. Unter dem Motto „Suppe, Seife, Seelenheil“ ist sie heute in 128 Ländern sozialmissionarisch aktiv. Weltweit hat die Heilsarmee etwa drei Millionen Mitglieder, Mitarbeiter und freiwillige Helfer.