22.03.2018

Türkei: Buch „Die Grundprinzipien des Christentums“ herausgegeben

Die WEA begrüßt das von allen Kirchen in der Türkei herausgegeben Buch „Christianity“ Schirrmacher spricht anlässlich der Bucheinführung vor dem Ökumenischen Patriarchen und anderen Kirchenoberhäuptern in der Türkei

(Bonn, 22.03.2018) Ein Buch über die Grundlagen des christlichen Glaubens ist in der Türkei auf Englisch herausgebracht worden und ist in seiner Natur bisher einzigartig. Das Buch mit dem Titel „Die Grundprinzipien des Christentums“ wurde von einem 11-köpfigen Komitee über einen Zeitraum von über zehn Jahren zusammengestellt. Die Mitglieder des Komitees waren Vertreter der Katholischen, Armenisch-Apostolischen, Griechisch-Orthodoxen, Syrisch-Orthodoxen und Protestantisch/Evangelikalen Kirchen in der Türkei. Dies ist das erste rein christliche Buch, das in der Türkei veröffentlicht wurde.

Die türkischen Kirchen luden Thomas Schirrmacher, den Vize-Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz und Präsidenten des Martin Bucer Seminars (dessen türkischer Zweig stark in das Projekt involviert war) ein, eine Gedenkrede zu halten. Schirrmacher wandte sich in seiner Rede an Seine All-Heiligkeit, den Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, an Monseigneur Ruben Tuerrablanca von der Katholischen Kirche, an Erzbischof Karekin Bekciyan, Weihbischof des Patriarchen der Armenisch-Apostolischen Kirche, an den Patriarchalen Weihbischof, Metropolitan Yusuf Çetin, von der Syrisch-Orthodoxen Kirche sowie an Dr. Behnan Konutgan von den Türkischen Protestantischen Kirchen, dem türkischen Mitglied der WEA und zugleich Vorstandspräsident des Martin Bucer Seminars in der Türkei, zusammen mit den höchsten Vertretern ihrer Kirchen und Gemeinschaften in der Türkei. Er dankte auch dem armenischen Vater Drtat Uzunyan, dem Verbindungsmann zwischen der Armenischen Kirche und dem Martin Bucer Seminar, und Natalie Konutgan, die die türkische Version ins Englische übersetzte.

Jesu Worte aus Johannes 17,18–23 zitierend hob er hervor, wie wichtig es ist, dass Christen mit einer Stimme zu ihren muslimischen Nachbarn und anderen Nichtchristen sprechen. „Wir können nicht erwarten, dass Christen erstklassige Theologen werden“, sagte Schirrmacher, „und imstande sind, die verschiedenen Versionen des christlichen Glaubens zu beschreiben und zu verstehen und eine von ihnen auszuwählen, bevor sie überhaupt das Evangelium verstehen. Nichtchristen sollten den einen Herrn und Erlöser Jesus Christus kennenlernen, und den einen Glauben, der Erlösung bringt durch den Tod Jesu. Sie sollten Offenbarung von dem einen Gott hören – Vater, Sohn und Heiliger Geist.“

Text auf der Rückseite des Buches

„Dieses Buch ist ein Meilenstein in den zwischenkirchlichen Bestrebungen, näher zusammenzurücken. Es wurde verfasst von einer Kommission, zusammengestellt von den Leitern aller größeren Kirchen der Türkei. Diese Kommission, die sich in regelmäßigen Abständen traf, beschloss, ein grundlegendes Buch zu veröffentlichen, das die Lehren enthält, die von allen christlichen Kirchen gemeinsam vertreten werden. Dieses gemeinschaftliche Projekt wird allen Christen in der Türkei helfen, ihre eigenen Glaubenslehren zu verstehen, und ist zugleich Ausdruck für den erstaunlichen, zukunftsweisenden Fortschritt in gegenseitiger Achtung und Zuneigung. Die in diesem Buch zusammengefassten Glaubenslehren sind bereits in den Büchern über Glauben und Lehre jeder der einzelnen Kirchen zu finden. Doch wenn Kirchen, die sich gegenseitig jahrhundertelang geächtet und dadurch ein Vermächtnis tiefer Spaltung und Feindseligkeit hinterlassen haben, ihre Namen unter ein solches Buch setzen, ist das kein geringer Schritt in Richtung Kircheneinheit. Durch dieses Buch bringen die Kirchen, die ihre Anwesenheit in Istanbul aufrecht erhalten haben, in bleibenden Worten zum Ausdruck, wie wenige unterschiedliche Punkte es in ihrem Glauben gibt, und wie viele gemeinsame Werte und Lehren sie zu den Kernpunkten ihres Glaubens teilen.“

Schirrmacher begann seine Rede mit den Worten: „Dies ist ein sehr bewegender Augenblick für mich, da ich das Projekt von Anfang an verfolgt und oft dafür gebetet habe. Es ist eine sehr große und unverdiente Ehre, dass Sie mich zur Einführung dieses Buches eingeladen haben, und ich bedanke mich für das Vertrauen in mich, das Sie durch diese freundliche Geste beweisen.

Jedesmal, wenn ich seine All-Heiligkeit besuche, statte ich, wie er weiß, zunächst der Hagia Sophia Kirche einen Besuch ab, und gedenke der herrlichen Geschichte des Christentums in dieser wunderbaren Stadt. Die Türkei war der Schauplatz für einige der bedeutendsten Bischofskonzilien. Gemeinsam mit ihren Nachbarländern wie Syrien, Armenien und Griechenland, repräsentiert sie den Teil der Welt, wo die Kirche vom Kindes- zum Erwachsenenalter heranwuchs – von einem kleinen Samenkorn zu einem sehr großen Baum, dessen Zweige zu allen Völkern reichen, in einem Bild gesprochen, das Jesus einst gebrauchte. Mit diesem neuen Buch übernehmen Christen in der Türkei erneut eine Vorreiterrolle und stellen, nach der Veröffentlichung des Buches auf Türkisch vor zwei Jahren, jetzt ihre wunderbaren Bemühungen allen Kirchen weltweit zur Verfügung.“

Bibliografische Angaben: