18.10.2017

Schweiz: Sonntag der verfolgten Kirche

Direktbetroffene auf CH-Tournee

Im November sind die weltweiten Gebetstage für verfolgte und diskriminierte Christen. Gäste aus Laos, Indien, Arabien und weitere Referenten berichten aus erster Hand über die Situation vor Ort.

Thun, 18. Oktober 2017 – Auch diesen November lädt das international tätige Hilfswerk „HMK Hilfe für Mensch und Kirche“ (Thun) Gäste aus Ländern ein, in denen Christen teilweise unterdrückt und verfolgt werden. Direktbetroffene aus Laos, Indien und Arabien sind in Kirchgemeinden zu Gast und erzählen an rund 40 Anlässen aus erster Hand über die Herausforderungen in ihrer Heimat und ihr Engagement, das Hoffnung vermittelt und Zukunftsperspektiven schafft.

Laos – Christen als Schandfleck

Im buddhistisch und kommunistisch geprägten Laos werden Christen als Störfaktor empfunden und verfolgt. Pastor David* hat gute Beziehungen zu den Untergrundgemeinden im Land. Er ermutigt die einheimischen Christen und betreut Gemeindegründer in ihrem Dienst. David und seine Frau haben 18 Kinder bei sich aufgenommen, damit diese ein Zuhause haben. Zudem führt das Ehepaar einen Landwirtschaftsbetrieb, wodurch Studierende eine praktische Ausbildung erhalten.

Indien – Einstehen für Verfolgte

Die Zahl der Christen in Indien wächst, und gleichzeitig spitzt sich auch ihre Verfolgung zu. Es gibt brutale Übergriffe und falsche Anschuldigungen auf Pastoren und Gemeindemitglieder. Tehmina ist indische Rechtsanwältin und unterstützt in ihrer Heimat Opfer, die wegen ihres christlichen Glaubens Unrecht erleiden. Mittels Rechtshilfe setzt sie sich für verfolgte Christen ein und führt Schulungen durch, damit angemessen auf Verfolgung reagiert werden kann.

Türkei und Turkvölker – Von Jesus geliebt

Eno wuchs als türkischer Muslim in der Schweiz auf. Als Teenager fand er zum Glauben an Jesus Christus und wurde mit einem Frieden erfüllt, den er bisher nicht kannte. Seine Familie reagierte mit massiver Ablehnung auf seine Entscheidung. Heute ist Eno als Projektleiter der HMK unter den Turkvölkern unterwegs. Er erlebt, wie Menschen zum Glauben an Jesus finden und Hausgemeinden entstehen. Viele zahlen dafür einen hohen Preis. Doch in allem Leid steht Gott den Betroffenen bei.

Arabien – Hoffnung im Umbruch

Die arabischen Länder erleben einen gewaltigen Umbruch. Inmitten von Krieg und Gewalt ringen viele Menschen ums Überleben und sehnen sich nach Frieden. Die arabischen Christen sind inmitten der Verfolgung ein Zeichen der Hoffnung. So sagt eine Mutter im kriegszerrütteten Jemen: „Nur durch euch können ich und meine Kinder noch überleben.“ Der Nahost-Projektleiter der HMK ist regelmässig in der arabischen Welt unterwegs und koordiniert die Hilfsprojekte mit den einheimischen Partnernetzwerken.

Kuba – Tanzende Hände öffnen Herzen

Gehörlose Menschen auf Kuba werden oftmals ausgegrenzt. Gebärden-Dolmetscher der kubanischen Gemeinden nehmen sich den Betroffenen an und lernen ihnen die Gebärdensprache. Die Dankbarkeit der Gehörlosen ist riesig. Sie verspüren neue Lebensfreude und die Begegnungen öffnen ihnen ihre Herzen für die Liebe Gottes. Der Referent hat als freischaffender Mitarbeiter der HMK die Gehörlosenarbeit auf Kuba über mehrere Jahre mit aufgebaut.

Kuba – Gott im gottlosen Staat

Die christlichen Gemeinden auf Kuba erleben einen geistlichen Frühling. Sie wachsen und vermehren sich. Der Projektmitarbeiter der HMK reist regelmässig nach Kuba und schult kubanische Christen. Die einheimischen Gemeinden sind angetrieben von der Vision «Cuba para Cristo» («Kuba für Christus»). Jedes Jahr können mit Unterstützung der HMK 500 kubanische Missionare ihren Dienst auf Kuba wahrnehmen. Nach rund zwei Jahren werden die neuen Gemeinden selbsttragend. So sind in den letzten Jahren auf der offiziell kommunistischen Karibikinsel tausende von neuen Gemeinden entstanden.

Weitere Referenten erzählen vom Engagement in Syrien/Irak, Jemen, Indonesien, Nordkorea, Ostukraine und Horn von Afrika. *Symbolnamen

Terminübersicht mit den Anlässen, Anfragen für Interviews sowie weitere Informationen: www.verfolgt.ch / simon.brechbuehl at hmk-aem.ch

HMK Hilfe für Mensch und Kirche

Die „HMK Hilfe für Mensch und Kirche“ (Thun) ist ein seit 1969 weltweit tätiges christliches Hilfswerk und setzt sich in über 30 Ländern für verfolgte Christen und notleidende Menschen ein. / www.hmk-aem.ch

Angehängte Dateien

In Verbindung stehende Links