01.10.2017

Österreich: 4.500 Christen bei einem „Marsch für Jesus“

Klagenfurt: Gläubige aller Konfessionen zogen singend und betend durch die Stadt

Foto: Klagenfurt Youtube

Klagenfurt (idea) – An einem erstmals veranstalteten „Marsch für Jesus“ in der Hauptstadt des österreichischen Bundeslandes Kärnten, Klagenfurt, haben sich am 30. September nach Angaben der Polizei rund 4.500 Christen beteiligt. Sie zogen singend und betend durch die Innenstadt. Laut Medienberichten waren Gläubige aller Konfessionen vertreten. Als Rechtsträger fungierte die örtliche Evangelische Allianz. Die Teilnehmer beteten unter anderem für die Einheit der Christen, für den Schutz des Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod, für die Politik und die Parlamentswahl am 15. Oktober sowie für die weltweite Achtung der Religionsfreiheit und für verfolgte Christen. Der Vorsitzende der Freikirchen in Österreich hatte in seiner Einladung geschrieben: „Europa wendet sich immer mehr von den christlichen Werten ab und versucht, Religion und den Glauben an Gott in die Privatsphäre zu verdrängen.“ Der „Marsch für Jesus“ sei „eine großartige Möglichkeit, gemeinsam mit Christen aus unterschiedlichen Denominationen das Bekenntnis zu Jesus Christus öffentlich zu bezeugen.“ Zu den Unterstützern gehörten unter anderen auch die Charismatische Katholische Erneuerung und der örtliche evangelische Superintendent Manfred Sauer.

Link zum Video aus Klagenfurt

In Verbindung stehende Links

    https://youtu.be/HZtezT6iQ44
    https://youtu.be/I2FwavqMkD0