12.10.2017

Nepal: Christen protestieren gegen das Friedhofsverbot

Wenn in Nepal Christen sterben, gibt es zwei verschiedene Schmerzen: zum einen den über den Verlust des lieben Angehörigen, zum anderen der Schmerz darüber, keinen Platz zu haben um eben diesen Angehörigen zu beerdingen, so P.C. Gahatraj. Dieser ist Sprecher eines christlichen Gemeindeverbandes.

Es ist dringend notwendig, Land für Friedhöfe zur Verfügung zu stellen. Momentan müssen die Christen in Nepal ihre Toten heimlich in Wäldern vergraben. Denn wenn ein Grab auf Hindu-Territorium gefunden wird, wenden sich die Besitzer meistens an die Angehörigen, damit die Leichname wieder exhumiert werden. Teilweise werden die Körper sogar einfach selbst ausgegraben und auf die Straße gelegt.

Gegen diesen Begrabungs-Bann organisierten Christen in Katmandu einen vierzig tägigen Hungerstreik. Der Heimatminister Nepals akzeptierte jedoch ein Memo, in welchem dieser Missstand bemängelt und um Abhilfe gebeten wird.

Quelle: globalchristiannews vom 10.10.17 Übersetzung AKREF/Grace