10.08.2017

Indonesien: Nach den Präsidentschaftswahlen

(AKREF) - Ein Indonesienkenner schreibt uns über die jetzige Situation vor Ort: „Der christliche Gouverneur von Jakarta, Basuki Tjahaja Purnama (genannt: Ahok) wurde am 9.5. wegen angeblicher Gotteslästerung zu 2 Jahren Gefängnis verurteilt. (AKREF berichtet mehrmals) Sowohl er selbst als auch die Staatsanwaltschaft hatten zunächst Berufung eingelegt, dann aber die Berufung wieder zurückgezogen, weil zu befürchten stand, dass das Berufungsurteil noch härter ausfallen würde. Letztlich könnte die weitere Politisierung des Prozesses auch seinem politischen Weggenossen, Präsident Joko Widodo, gefährlich werden. Selbst im Falle eine Freispruches würde ihm Lynchjustiz drohen. Dennoch ist zu befürchten, dass sich die Islamisten durch ihren Erfolg bestätigt sehen und ähnliche Verurteilungen von Christen folgen werden. Auch Ex-General Prabowo, der Schwiegersohn des früheren Diktators Suharto, könnte weiter an Einfluss gewinnen; seine Chancen könnten steigen, bei den nächsten Präsidentschaftswahlen 2019 Joko Widodo abzulösen.

Im Zusammenhang mit den Kundgebungen gegen Ahok hatte sich der Gründer und Vorsitzende der Islamischen Verteidigungsfront Muhammad Rizieq Shihab besonders profiliert. Er hat sogar gefordert, alle christlichen Pfarrer umzubringen und alle Hindu-Tempel in Indonesien zu zerstören. Außerdem hat Rizieq mehrfach im Namen des Islam die indonesische Staatsphilosophie Pancasila verunglimpft, ist aber auch in mehrere Sex-Skandale verwickelt. Wegen dieser langen Liste von Straftaten wird er jetzt steckbrieflich gesucht; er hält sich derzeit in Saudi-Arabien auf, will aber laut seinem Anwalt am 15.8. nach Indonesien zurückkehren. Trotz allem solidarisieren sich viele seiner Anhänger mit Risieq und fordern bei verschiedenen Kundgebung sogar den Sturz des moderat-islamischen Präsidenten Joko Widodo.

Die Abwesenheit von Muhammad Rizieq Shihab hatte zumindest die positive Auswirkung, dass der Fastenmonat Ramadhan dieses Jahr in Indonesien ruhig verlief. In den bisherigen Jahren hatte die Islamische Verteidigungsfront während des Fastenmonats regelmäßig Bars und selbst kleine Imbissbuden verwüstet, die tagsüber Essen anboten. Dieses Jahr unterblieben diese sogenannten “sweeping”-Aktionen.

Wir beten um Weisheit für die Regierung von Präsident Joko Widodo, um ein gerechtes Urteil sowohl für Ahok als auch für Muhammad Rizieq und dass das Evangelium in Indonesien weiterhin in Wort und Tat bezeugt werden kann.“ Wir schließen uns dem Gebt an und bitten um Bewahrung der Br