11.10.2017

Heinrich Derksen in Hauptvorstand der Evangelischen Allianz berufen

Er vertritt die Interessen der russlanddeutschen Gemeinden

Dr. Heinrich Derksen, Foto: privat

Bad Blankenburg (idea) – Der Schulleiter des Bibelseminars Bonn, Heinrich Derksen (Bornheim bei Bonn), ist neues Mitglied im Hauptvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz. Der 47-Jährige leitet die Ausbildungsstätte seit 1999 und seit 2011 das „Forum evangelischer Freikirchen“, das eine engere Vernetzung russlanddeutscher Gemeinden erreichen will. Im Hauptvorstand der Allianz ist Derksen neben dem Geschäftsführer des Christlichen Schulvereins Lippe (Detmold), Peter Dück, und dem Leiter der (mennonitischen) MB Mission, Johann Matthies (Horn-Bad Meinberg), der dritte Vertreter aus dem russlanddeutschen Bereich. Der Vorsitzende des evangelikalen Dachverbandes, Ekkehart Vetter (Mülheim/Ruhr), sagte zu der Berufung, man brauche „die Stärkung der Gemeinschaft mit Geschwistern aus den sogenannten Aussiedlergemeinden“. Derksen will nach eigenen Angaben „die Interessen von Gemeinden mit russlanddeutschem Hintergrund in die Deutsche Evangelische Allianz hineintragen“. Er ist verheiratet und hat fünf Kinder. In Deutschland gibt es inzwischen über 1.000 freikirchlich geprägte russlanddeutsche Gemeinden mit rund 300.000 Gottesdienstbesuchern. Ein Großteil befindet sich in der Region Ostwestfalen-Lippe. Das Bibelseminar Bonn wurde 1993 von Russlanddeutschen als Ausbildungsstätte in baptistisch-mennonitischer Glaubenstradition gegründet. Im Vollstudium sind 130 Studenten eingeschrieben. Die Deutsche Evangelische Allianz mit Sitz im thüringischen Bad Blankenburg ist der Dachverband von über einer Million theologisch konservativen Protestanten in Deutschland. Bekannt ist sie vor allem durch die Allianzgebetswoche, die jeweils am Jahresempfang an 1.100 Orten stattfindet. Generalsekretär ist Hartmut Steeb (Stuttgart). Zum Hauptvorstand gehören nun 71 Mitglieder.

In Verbindung stehende Links