12.04.2007

Gründer des help center wird 80: Richard Straube

22 Jahre lang betreute der frühere ERF-Redakteur drogensüchtige Jugendliche

D a u t p h e t a l (idea) - Richard Straube, Gründer und langjähriger Leiter der evangelikalen Seelsorgestätte help center (Dautphetal bei Marburg), wird am 15. April 80 Jahre alt. Beim Evangeliums-Rundfunk (ERF) war der gebürtige Stettiner als Redakteur und Regisseur von der ersten deutschen Sendung an tätig, die 1961 ausgestrahlt wurde. Zehn Jahre lang gestaltete er hauptsächlich Programme für Kinder und Jugendliche, in denen oft auch seine Frau Brigitte als Toningenieurin mitwirkte. Neben dem Beruf widmeten sich die Straubes sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen. Als Straube mit 42 Jahren nach einem Herzinfarkt die Arbeit im ERF beenden musste, gründete er 1970 mit seiner Frau das help center. Mehrere tausend Jugendliche mit Suchtproblemen, psychischen Störungen oder familiären Schwierigkeiten haben seither ein Lebenstraining in einem der inzwischen sechs Häuser des help centers durchlaufen. Neben zwei Häusern für Intensivtherapie und einem Nachsorgehaus betreibt das Werk seit 1986 ein „Haus des Lebens“. Dort können Schwangere Schutz und Hilfe erfahren, die ihr Kind nicht abtreiben lassen wollen. 1994 schloss sich dem Verein der Magdalenenhof in Rohnstedt (Thüringen) an, in dem Alkoholiker mit ihren Ehepartnern Lebenshilfe erhalten. Die Angebote des help centers sind für alle Hilfesuchenden kostenlos. Die Arbeit bekommt keine öffentlichen Gelder, sondern wird nur aus Spenden finanziert. Straube engagierte sich auch in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Lebenshilfen (ACL) und im Treffen Christlicher Lebensrechtsgruppen (TCLG). Nach 22 Jahren gab er 1992 die Leitung des help centers ab, blieb aber bis 2005 Vorstandsvorsitzender des Trägervereins. Noch immer sind seine Frau und er ehrenamtlich für das Zentrum tätig. 2003 zeichnete der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) Richard und Brigitte Straube mit dem Bundesverdienstkreuz aus. Im selben Jahr wurde ihnen auch der August-Hermann-Francke-Preis der Ulrich-Weyel-Stiftung (Gießen) verliehen.