13.11.2017

Deutschland: Lichterkette in Hamburg für verfolgte Christen

In den Vorjahren haben sich jeweils 200 Teilnehmer an der Aktion beteiligt

Foto: Stock.adobe

Hamburg (idea) – Mit einer Lichterkette wird die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) am 18. November in der Hamburger Innenstadt demonstrieren. Sie fordert, die erneute Verurteilung des iranischen Pastors Youcef Nadarkhani und drei weiterer Gemeindeleiter sowie das Todesurteil gegen die pakistanische Katholikin Asia Bibi zurückzunehmen. Die iranischen Geistlichen waren unter anderem wegen der Teilnahme am Abendmahl zu langjährigen Haftstrafen und Peitschenhieben verurteilt worden. Asia Bibi war 2010 wegen Blasphemie zum Tode verurteilt worden, weil sie als „Ungläubige“ durch Berührung eines Gefäßes das Wasser für ihre muslimischen Kolleginnen unrein gemacht haben soll. Seit das Oberste Gericht Pakistans im Juli 2015 eine Berufung gegen das Urteil zuließ, wird der Prozess immer wieder vertagt. Die Lichterkette gegen Christenverfolgung wird von der Evangelischen Allianz und der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Hamburg unterstützt. Die Demonstration beginnt um 15:45 Uhr am Mönckebergbrunnen (U3-Bahnstation Mönckebergstraße).