03.03.2016

Deutschland: Angriffe auf christliche Flüchtlinge

Asylbewerber berichten dem CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder von Bedrohungen

Berlin (idea) - Der Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Volker Kauder, hat sich am 3. März in der Dreieinigkeitsgemeinde des Berliner Pfarrers Gottfried Martens über die Situation christlicher Flüchtlinge in deutschen Unterkünften informiert. Die Gemeinde, die zur Selbständigen Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK) gehört, kümmert sich intensiv um Asylbeweber, die in ihren Heimen von radikalen Muslimen angegriffen und gemobbt werden. Wie Martens auf Facebook mitteilte, berichteten die Asylbewerber Kauder über „Bedrohungen und Übergriffe gegenüber christlichen Konvertiten und die Untätigkeit der Verantwortlichen“. Die anregende Diskussion habe gezeigt, dass Kauder die „Tiefe der Problematik“ sehr deutlich erfasst habe, so Martens: „Wir sind froh darüber, dass ein führender politisch Verantwortlicher einmal nicht bloß über die christlichen Flüchtlinge, sondern mit ihnen geredet hat, und warten nun darauf, wie die Diskussion sich weiter entwickeln wird.“ Die Namen von zwei Heimen, in denen die Zustände besonders unerträglich seien, hätten sich die Mitarbeiter des Fraktionsvorsitzenden notiert. Kauder setzt sich intensiv für Religionsfreiheit und verfolgte Christen ein. Zuletzt erhielt er für sein Engagement das Großkreuz „pro Merito Melitensi“ des katholischen Malteserordens.