01.10.2017

Deutschland: Aktion „The Turning“ in Bremen

Eine „Wende“ in Bremen: Passanten werden Christen - Christen beten mit 1.800 Personen auf der Straße

Bremen, Straßenbild, Foto: Meghan Dimbylow /idea

Bremen (idea) – Eine unerwartete Offenheit vieler Bremer Bürger für die christliche Botschaft haben die Mitwirkenden der evangelistischen Aktion „The Turning“ (Die Wende) in der Hansestadt erlebt. Vom 15. bis 30. September gingen täglich etwa 70 bis 150 Christen aus 16 mit der Evangelischen Allianz verbundenen Gemeinden zu zweit auf die Straßen, um mit Passanten über den Glauben zu sprechen. Wie der stellvertretende Allianzvorsitzende, Pastor Ingo Bröckel, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea mitteilte, konnten die Christen mit rund 1.800 Personen beten und sie segnen. 673 Frauen und Männer hätten dabei in einem Gebet bekundet, dass sie ihr Leben mit Jesus Christus führen wollen. Sie werden jetzt von Christen im Glauben weitergeführt und begleitet. Laut Bröckel sind die Mitwirkenden überwiegend auf positive Resonanz gestoßen; nur teilweise habe es Ablehnung gegeben. Er habe eine solche Aufgeschlossenheit für das Evangelium „so noch nie erlebt“. Anscheinend schenke Gott gegenwärtig eine besondere „Gnadenzeit“. Manche Menschen hätten erlebt, dass Jesus ihnen in Träumen erschienen sei; andere hätten sich gedrängt gefühlt, in die Stadt zu gehen, wo sie angesprochen wurden und Christen geworden seien. Vor allem sei es unter den Gemeindemitgliedern zu einem missionarischen Aufbruch gekommen. Sie hätten eine „Wende“ erlebt – nämlich sich nicht mehr nur in ihren Gottesdiensten um sich selbst zu drehen, sondern als Zeugen Jesu Christi zu den Menschen aufzubrechen. Dadurch sei eine vertiefte Gemeinschaft unter Christen aus unterschiedlich geprägten kirchlichen und freikirchlichen Gemeinden entstanden. Das sei in eindrucksvoller Weise bei der gemeinsamen Feier des Abendmahls zum Abschluss der Aktion zum Ausdruck gekommen.

„Erntedank“ für missionarischen Aufbruch

Bröckel zufolge gibt es angesichts des missionarischen Aufbruchs allen Anlass, ein besonderes „Erntedankfest“ zu feiern. Die Aktion sei bereits auf großes Interesse bei Gemeinden aus ganz Deutschland gestoßen. In Bremen wird es eine Fortsetzung geben. Laut Bröckel haben die örtlichen Verantwortungsträger auf Drängen der begeisterten Aktiven beschlossen, in den kommenden Monaten jeweils an einem Sonnabend auf die Straßen zu gehen, um Passanten das Evangelium nahezubringen. Begleitet wurde die Aktion unter anderem mit Schulungen und Gebetsversammlungen. Die Teilnehmer profitierten dabei von den Erfahrungen des englischen Baptistenpastors Yinka Oyekan (Reading bei London). Aus seiner Gemeinde ist die Bewegung „The Turning“ hervorgegangen, die sich international, etwa nach Frankreich und Deutschland, ausbreitet. In England sind in den letzten zwölf Monaten durch Gespräche mit Passanten mehr als 10.000 Menschen Christen geworden.