30.07.2017

DEA: Zwei Evangelisationen geplant

Die christliche Botschaft für Afghanen und Araber

Herbert Putz - Referent für Migration und Integration der deutschen Allianz, Foto DEA

„Christ4Afghans“ und „Christ4Arabs“

Bad Blankenburg (idea) – Zwei Veranstaltungsreihen im Herbst werden in Europa lebenden Afghanen und Araber die christliche Botschaft vermitteln. Die eine, „Christ4Afghans“, wird vom 22. bis 24. September stattfinden, die andere, „Christ4Arabs“, vom 3. bis 5. November. Die Idee: Deutsch sprechende Christen laden ihre afghanischen sowie ihre arabischen Bekannten und Freunde in ihr Wohnzimmer oder Gemeindehaus ein. Dort verfolgen sie gemeinsam ein evangelistisches Programm, das live per Internet übertragen wird. Das Projekt wurde auf der Jahreskonferenz der Deutschen Evangelischen Allianz vorgestellt, die vom 26. bis 30. Juli im thüringischen Bad Blankenburg stattfindet. Gestaltet werden die Programme der beiden Evangelisationen von afghanischen und arabischen Evangelisten und Medienexperten. Schirmherr ist der Vorsitzende der evangelistischen Bewegung proChrist, Roland Werner (Marburg). Träger des Projekts sind die Evangelischen Allianzen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Große Offenheit für Fragen des Glaubens

Der Referent für Migration und Integration der deutschen Allianz, Herbert Putz (Haiger/Mittelhessen), sagte, unter den Afghanen und Arabern in Europa gebe es eine große Offenheit für Fragen des Glaubens. Sie kämen aus Kulturen, in denen Religion eine zentrale Rolle im Leben spiele. Die Evangelisationen werden sich laut Putz nicht lehrmäßig mit dem Islam auseinandersetzen. Nach seinen Angaben leben rund 300.000 Afghanen im deutschsprachigen Europa. Viele seien verunsichert, weil sie nicht wüssten, ob sie in Deutschland bleiben könnten. Die Verkündigung in den beiden Evangelisationen erfolgt auf Arabisch und Dari, die meistverwendete Sprache der Afghanen. Für die Gastgeber der örtlichen Veranstaltungen gibt es Übersetzungen auf Deutsch und Englisch.