Syrien

Statistische Informationen

Fläche 185.180 qkm, etwa halb so groß wie Deutschland.
Einwohner 20 Millionen
Hauptstadt Damaskus (circa 1,7 Millionen. Einwohner)
Völker überwiegend Araber - Syrer, Palästinenser (etwa eine halbe Millionen Palästina-Flüchtlinge) und Iraker (ca. 165.000 Flüchtlinge); ethnische Minderheiten: Kurden, Armenier, Turkmenen, Tscherkessen.
Religionen etwa 71 Prozent sunnitische Muslime; 12 Prozent alawitische Muslime; 10 Prozent Christen; 4 Prozent Drusen; 2 Prozent schiitische Muslime; 1 Prozent Ismaeliten; einige Juden

Hintergrundinformationen

Die Lage in der Arabischen Republik Syrien ist dramatisch. Der Bürgerkrieg zwischen dem Regime von Baschar al-Assad und der syrischen Opposition fordert täglich Menschenleben. In den umkämpften Gebieten des Landes und in den Flüchtlingslagern lebt die Zivilbevölkerung unter erbärmlichen Verhältnissen. Die Menschenrechtslage war bereits katastrophal bevor der Konflikt eskalierte. Alle Bereiche des öffentlichen Lebens wurden umfassend durch die Sicherheitsdienste kontrolliert, die politische Opposition gegen den Präsidenten mit Repressionen und Gewalt unterdrückt. Seit 1963 herrschte im Land der Ausnahmezustand. Das änderte sich auch nicht als Baschar al-Assad das Präsidentenamt 2000 von seinem Vater übernahm. Die wenigen Hoffnungszeichen, die es gab, wurden schnell enttäuscht. Die zunächst friedlichen Proteste der Bevölkerung für Freiheit und ein Ende der Diktatur sind im Laufe des Jahres 2011 durch den Einsatz brutaler Gewalt gegen die Bevölkerung eskaliert. Demonstrationen wurden systematisch von Scharfschützen des Regimes angegriffen. Willkürliche Verhaftungen sowie Verurteilungen von Oppositionellen, Anw.lten und Journalisten zu mehrjährigen Haftstrafen sind weit verbreitet. Viele Inhaftierte gelten als „verschwunden“. In den Gefängnissen wird systematisch gefoltert. Ärzte, die verletzten Demonstranten erste Hilfe leisten, müssen um ihr Leben fürchten. Religiöse Einrichtungen wie Moscheen und Kirchen wurden wiederholt gezielt angegriffen und beschädigt. Deutschland hat daher zusammen mit zahlreichen anderen Staaten den Rücktritt von Bashar al-Assad gefordert und alle Beteiligten zu einer friedlichen Lösung des Konflikts aufgerufen. Mehr als eine Millionen Syrer sind vor der Gewalt geflohen. Zu hunderttausenden haben sie in den Nachbarländern, besonders in Jordanien, im Libanon und in der Türkei, Schutz gefunden. Und einige sind gar zurück in den Irak geflüchtet. Andere sind in sicherere Teile Syriens gezogen, dabei war Syrien bis vor kurzem selber Aufnahmeland für hunderttausende Irakflüchtlinge – unter ihnen viele Christen. Not und Verzweiflung in den Flüchtlingslagern sind groß. Im Winter leiden die Menschen zusätzlich unter Kälte und Regenfällen.

Christen leben in Syrien seit der Zeit der Apostel. In Damaskus finden sich noch heute, die aus der Apostelgeschichte bekannte „Gerade Straße“ (Apostelgeschichte 9,11) und weitere Orte an denen Paulus wirkte. Heute leben Christen in allen Teilen Syriens. Sie leiden wie alle Syrer unter dem anhaltenden Konflikt. Viele von ihnen sehen mit Sorge in die Zukunft und befürchten, dass die radikalen Islamisten durch den Bürgerkrieg weiter an Zulauf gewinnen und die Macht übernehmen. Im April 2013 wurden in Aleppo die Oberhäupter der syrisch-orthodoxen und der dortigen griechisch-orthodoxen Kirche entführt, ohne dass sich jemand zu den Verbrechen bekannt hätte.

Als Minderheit in Syrien sind die Christen besonders auf Frieden und Stabilität angewiesen. Sie haben in Syrien nur eine Zukunft, wenn die gemäßigten Kräfte die Oberhand gewinnen und die religiösen und ethnischen Minderheiten wieder staatlichen Schutz genießen. Ansätze dafür gab es vor dem Bürgerkrieg. Der Staat garantierte die freie Religionsausübung sowie gewisse kulturelle Rechte. In der Bevölkerung hatte sich eine Tradition des friedlichen Zusammenlebens herausgebildet.

Gebet für Syrien

Vater im Himmel, Du siehst die Gewalt, die Brutalität und die Hoffnungslosigkeit, die die Menschen in Syrien bedrückt. Wir bitten Dich, dass der Krieg ein Ende habe und sich die Friedfertigen durchsetzen. Wir bitten für alle Menschen in Syrien eine Zukunft ohne Unterdrückung und Gewalt. Für die vielen Christen die in Syrien leben, bitten wir Dich um Deinen Schutz. Hilf ihnen diese schwierige Zeit durchzustehen. Wir bitten Dich, dass sie eines Tages sicher in einem freien Syrien leben können. Wir bitten Dich um Zuversicht für jene, die als Vertriebene im eigenen Land oder als Flüchtlinge in den Nachbarländern leben. Bitte hilf, Vater im Himmel, auch uns im Westen, nicht untätig gegenüber der Not in Syrien zu sein. Schenke unseren Regierungen Weisheit und Mut, damit sie dazu beitragen können, das Leiden zu beenden.