Saudi Arabien 2013

Fläche: 2,15 Millionen qkm (circa 80% der arabischen Halbinsel); sechsmal so groß wie Deutschland.
Einwohner: 28 Millionen
Hauptstadt: Riad (circa 5 Millionen Einwohner)
Völker: Araber, von den 28 Millionen Einwohnern sind etwa 7 Millionen Ausl.nder, besonders aus arabischen Ländern (vor allem Ägypten, Jordanien, Sudan) und aus Asien (vor allem Pakistan, Indien, Philippinen, Indonesien)
Religionen: wahhabitische Auslegung des Islam (Staatsreligion); schiitische Minderheit in der Ostprovinz, nach Sch.tzungen leben über 1 Millionen Christen im Land

Hintergrundinformationen

Das Königreich Saudi-Arabien ist ein streng islamischer Staat und eine absolute Monarchie. Der wahhabitische Islam ist Staatsreligion, Koran und Sunna (Aussprüche des Propheten) bilden die Verfassung. Der König trägt den Titel „Hüter der beiden heiligen Stätten“, womit die großen Moscheen in Mekka und Medina gemeint sind. Während der täglichen fünf Gebetszeiten schließen alle Geschäfte und Lokale. Theater, Konzerthäuser oder Kinos existieren nicht. Für die Einhaltung der öffentlichen Moral sorgt die Religionspolizei. Frauen und Männer, die nicht verwandt oder miteinander verheiratet sind, dürfen sich im öffentlichen Raum nicht gemeinsam aufhalten.

Grundlegende Menschenrechte werden in Saudi-Arabien nicht respektiert. So werden Dissidenten inhaftiert und Geständnisse auch durch Folter erzwungen. Freie Meinungsäußerung ist nicht möglich. Frauen werden massiv diskriminiert und häufig werden minderjährige Mädchen zwangsverheiratet.

Das Leben für Christen in Saudi-Arabien ist gefährlich. Auf der Liste der Länder, in denen die Religionsausübung am st.rksten eingeschränkt ist, findet sich Saudi-Arabien seit Jahren auf einem der drei ersten Plätze. So ist die Religionsausübung für nicht-muslimische Religionen gänzlich verboten. Es gibt im Land keine einzige Kirche und bereits der Besitz von Bibeln wird als Verbrechen betrachtet. Neben den strengen Gesetzen leiden die religiösen Minderheiten auch unter Ablehnung und Gewalt, die von der Gesellschaft ausgehen. In den Schulen, den Moscheen und den staatlichen Medien des Landes wird eine intolerante Variante des Islams verbreitet, die sich immer wieder gegen Andersgläubige richtet.

Trotz der starken Unterdrückung leben viele Christen in Saudi-Arabien. Schätzungen vermuten, dass es weit mehr als eine Millionen sind. Die Mehrheit von ihnen sind als Gastarbeiter auf die arabische Halbinsel gekommen. Sie stammen aus Asien oder Afrika und versuchen als Haushaltshilfen oder als Arbeiter auf dem Bau, der Armut zu entkommen und ihre Familien zu unterstützen. Als Gastarbeiter haben sie noch weniger Rechte als die Einheimischen und kaum Möglichkeiten, sich gegen Gewalt und Willkür zu wehren. Die Möglichkeit auf Dauer in dem Land zu leben, besteht nicht. Nur Muslime dürfen saudische Staatsbürger werden und Gastarbeiter können jederzeit abgeschoben werden. Neben den Einwanderern gibt es aber auch immer mehr Saudis, die sich zum Glauben an Jesus bekehren. Diese Christen sind besonders gefährdet, weil der Abfall vom Islam ebenso wie Missionstätigkeit mit dem Tode bestraft werden kann. Daneben haben die Christen mit muslimischem Hintergrund Gewalt durch Nachbarn, Bekannte oder sogar durch Familienangehörige zu befürchten.

Saudi-Arabien ist nicht nur eine Gefahr für die Christen auf der arabischen Halbinsel. Einige saudische Organisationen und religiöse Stiftungen spielen weltweit eine negative Rolle, in dem sie Intoleranz und die strengen Lehren des wahabitischen Islams verbreiten. Die saudische Regierung setzt sich auf internationalen Konferenzen dafür ein, Religionsfreiheit einzuschränken. Gotteslästerung soll unter Strafe gestellt werden, wie in Saudi-Arabien, wo immer wieder Menschen zum Tode verurteilt werden.

Gebet für Saudi-Arabien

Vater im Himmel, wir bitten Dich für die vielen Christen die in Saudi-Arabien leben. Wir bitten Dich um Deinen Schutz für die Bedrängten. Wir bitten Dich um Zuversicht für die vielen Christen, die als Gastarbeiter – getrennt von ihrer Familie – in Saudi-Arabien arbeiten. Wir bitten Dich für die Menschen, die neu zu Dir gefunden haben. Wir bitten Dich für diejenigen, die als Konvertiten verfolgt werden: Schenke ihnen die Kraft, die schwere Prüfung zu tragen. Schenke ihnen Menschen, die ihnen beistehen. Wir bitten Dich für alle Menschen in Saudi-Arabien, dass Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte und Freiheit dieses Land erreichen m.gen. Bitte hilf, Vater im Himmel, auch uns in Deutschland, nicht gleichgültig gegenüber den Christen in Saudi-Arabien zu sein.