Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea)

Statistische Informationen

Fläche 122.370 km² (etwa ein Drittel von D)
Einwohner 24 Mio.
Hauptstadt Pyongyang 3,5 Mio.; Verstädterung 61%.
Völker Koreaner 99,3%; Chinesen 0,7%
Religionen Alle Religionen wurden schwer unterdrückt, weswegen nur Schätzungen möglich sind. Nichtreligiöse 64,3%; Stammesreligionen 16%; Chondogyo 13%; Buddhisten 4,5%; Christen 1,7% (davon ca. 90% Evangelikale, 10% Katholiken)

Hintergrundinformationen

Alle Religionen wurden und werden schwer unterdrückt. Viele Tausende Christen wurden während und nach dem Koreakrieg ermordet. Die religiöse Zugehörigkeit der Bevölkerung ist praktisch unbekannt. Informationen gelangen meist nur durch Flüchtlinge nach außen.

Nordkorea ist seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion neben China ein Dinosaurier eines kommunistischen Unterdrückungsstaates. Wie Deutschland wurde auch Korea auf russischen Druck 1948 geteilt. Ein Überfall Nordkoreas auf Südkorea 1950 wurde im Koreakrieg 1950-1953 mit amerikanischer Hilfe von Südkorea zurückgeschlagen. Seitdem ist Nordkorea einer der repressivsten Staaten der Erde, in allen Fragen und damit auch in Fragen der Religion. Kim Jong Il setzt seit 1994 die grausame Herrschaft seines praktisch göttlich verehrten Vaters Kim Il-Sung fort. Jeweils fünf Haushalte werden von einem Parteimitglied streng kontrolliert.

Durch Massenmartyrium und Flucht ist die Zahl der Christen recht bald auf wenige Tausend geschrumpft. Die geschätzte Zahl der Untergrundchristen und der Symphatisanten mit dem Christentum, wie sie oben in die Statistik Eingang gefunden hat, ist aber heute höher denn je. In der Hauptstadt gibt es zwar drei 'Vorzeigekirchen' (so nennt sie der Religionsfreiheitsbericht der US-Regierung - siehe Linkliste), aber man schätzt, dass etwa ein Drittel der 200.000-300.000 Insassen in den fürchterlichen Arbeitslagern Christen sind. Sie sind natürlich nur zum Teil dort, weil sie Christen sind, zum Teil auch einfach, weil sie fliehen wollten, insbesondere seitdem Hungersnöte Tausenden von Menschen das Leben kosten, während die Regierung mit den internationalen Hilfslieferungen vor allem die 2 Millionen Soldaten versorgt. In den Arbeitslagern werden nämlich viele 'Staatsflüchtlinge' bestraft, die nach China geflüchtet sind und von China nach Folterungen zurückgeschickt werden. Die Neugeborenen in den Lagern werden automatisch getötet, da Verräter nur Verräter zur Welt bringen können.

Im April 2000 wurde durch Zeugenaussagen vor dem US-Kongress bekannt – Nordkorea ist normalerweise völlig abgeschirmt –, dass an einem Ort im April 2000 sieben Männer wegen ihres christlichen Glaubens hingerichtet wurden. Der jährliche Bericht der US-Regierung zur Religionsfreiheit (siehe Link-Liste) enthält jedes Jahr Belege für weitere solche Hinrichtungen.

Gebetsanliegen

Unser Herr Jesus Christus, du hast auch für deine Gemeinde in Nordkorea gelitten und liebst sie von Herzen. Begegne deinen Kindern, wo immer sie sich befinden, besondern denen in den Arbeitslagern, die fürchterlich leiden. Erfülle sie mit deinem Geist und gib ihnen so Durchhaltevermögen, Kraft und Freude mitten im Leid. Und Herr, wenn es dein Wille ist, mache dem Regime in Nordkorea ein Ende. Schenke dem Land dieselbe Freiheit, die du unserem einst geteilten Land unverdient geschenkt hast. Amen.

Vater im Himmel, gib' Du auch diesem unterdrückten Land die Gerechtigkeit zurück und befreie es von den falschen Machthabern, die sich selbst für Gott halten. Sorge dafür, dass das Land sich wenigstens beginnt, politisch zu öffnen und Kontakte zu den Unterdrückten möglich werden. Amen.