Eritrea

Statistische Informationen

Fläche 121.100 km² (etwa ein Drittel von D)
Einwohner 4,5 Mio.
Hauptstadt Asmara 460.000; Verstädterung 16%
Völker 9 einheimische Völker, davon 3 semitische 78,2% (darunter Tigrinya 2 Mio., Tigre 1,5 Mio.); 4 kuschitische 16,9%; 2 sudanesische Völker 4,9%
Religionen Muslime 48%; Christen 47,4% (Orthodoxe 41%; Katholiken 3,7%; Protestanten u. ä. 1,5%, darunter 70.000 Evangelikale); Nichtreligiöse 4%; Stammesreligionen 0,6%

Hintergrundinformationen

Italienische Kolonie 1890 bis 1941; 1951 von der UNO arrangierter Staatenbund mit Äthiopien. Der Unabhängigkeitskrieg Eritreas begann 1961. Alle drei Befreiungsbewegungen waren aus Überzeugung marxistisch. Der Wiederaufbau nach der Unabhängigkeit wurde durch den teuren Grenzkrieg mit Äthiopien 1998–2000 unterbrochen. Die mühsam und kompliziert austarierte Balance zwischen der muslimischen und der christlichen Bevölkerungshälfte soll Religionsfreiheit ermöglichen, wird aber von muslimischen Gruppen immer wieder unterlaufen.

Katholiken und Muslime kommen meist recht gut miteinander aus, aber neuere christliche Gruppen im Land werden bedrückt. Der Report über Religionsfreiheit der US-Regierung von 2003 listet viele Beispiele für grundlose Verhaftungen von Hunderten von Pfingstlern, Orthodoxen und Zeugen Jehovas. „Im Berichtsjahr schlossen die Behörden mehrere evangelische Kirchen und Kirchen der Pfingstler, unter anderem die der Mullu-Wengel-Gemeinde, die bereits seit mehreren Jahrzehnten in Eritrea existiert hatte. Die Schließung erfolgte ohne öffentliche Ankündigung und entbehrte jedweder rechtlichen Grundlage.“ (ai Jahresbericht 2003)

Open Doors berichtet im April 2004: „Von den Mitte Februar verhafteten 51 Evangelikalen aus Asmaras Hallelujah-Gemeinde befinden sich 46 weiterhin im Gefängnis bzw. Militärgefängnis. Zum ersten Mal wurden diese kriminalisierten Christen krimineller Vergehen beschuldigt und Geldstrafen verlangt. Alle unabhängigen protestantischen Denominationen waren auf Anweisung der Regierung im Mai 2002 geschlossen und ihren Gemeinden sogar in Privatwohnungen der Gottesdienst untersagt worden. Gegenwärtig gibt es nach bestätigten Berichten mindestens 373 protestantische Christen in den Gefängnissen, die schwer misshandelt werden.“

Gebetsanliegen

Unser Herr Jesus Christus, der Du der Frieden der Welt bist und Frieden mit Gott geschaffen hast, schenke Du den Menschen in Eritrea Frieden nach außen, Frieden ihrem Herzen und Frieden mit Dir. Wir bitten Dich, dass die kriegerischen Handlungen über die Grenze nach Äthiopien und Sudan ein Ende haben und es ein Ende hat, dass Menschen in den Militärdienst gezwungen werden.

Wir bitten Dich auch für Deine Gemeinde, dass sie Weisheit im Umgang mit Krieg und Kriegsdienst hat und ein Zeugnis Deiner Liebe und Güte mitten in einer vom Hass zerfressenen Welt ist.