Aktuelle Gebetsanliegen aus dem AKREF

Auf diesen Seiten stellen wir tägliche Gebetsanliegen des Arbeitskreis für Religionsfreiheit - Menschenrechte - Verfolgte Christen der Evangelischen Allianz zur Verfügung.

Den vierzehntägigen E-Mail-Dienst der Deutschen Evangelischen Allianz können Sie kostenlos bestellen. Schreiben Sie dafür eine E-Mail an subskribiere-gebetsanliegen at akref.de.

30.07.2016Kongo: Christen bei Angriff getötet

Frühmorgens stürmten bewaffnete Männer drei Ortschaften im östlichen Kongo, in denen bis zu 95% Christen leben. Sie plünderten die Häuser, raubten Vieh und Nahrungsmittel. Trotz der Gewehrschüsse und Hilferufe kam niemand aus dem 200 m entfernten Militärlager zu Hilfe. Dabei kamen mindestens 9 Menschen zu Tode, höchstwahrscheinlich alles Christen.    

31.07.2016Nigeria: Während der Predigt ermordet

Joseph Krah, der Pastor der evangelikalen Kirche „Winning All“ wurde von muslimischen Viehhirten ermordet, nach Zeugenaussagen wurde seine Leiche aufs Schlimmste entstellt. Sein Neffe übt Kritik: „Niemand redet über die zahlreichen Christen, die in Nigeria fast täglich ermordet werden.“ Nigeria hat eine der am stärksten vernachlässigten anhaltenden humanitären und religiösen Krise der Welt.

01.08.2016Pakistan: Todesurteil wegen Blasphemie

Anjum Sandhu (60) soll angeblich den Propheten des Islam beleidigt haben. Er ist einer von drei Direktoren der insgesamt acht Schulen der ‚Science Locus School‘ in Gujranwala, zudem auch Diplomchemiker und hat einen Master in englischer Literatur. Er wurde mit einer gefälschten Tonbandaufnahme erpresst, auf der die “Beleidigung“ zu hören sein soll. Als er seine Erpresser anzeigte und sie verhaftet wurden, nutzte ein Polizist die Gelegenheit und erpresste seinerseits Sanduh mit dem Tonband. Durch Intrigen und falsche Zeugen hat ihn ein ‚Anti-Terrorismus-Gericht‘ zum Tod verurteilt.

02.08.2016Russland: Anti-Terror-Gesetz unterzeichnet

Gegen den Rat von Wirtschaftsführern, Gemeindeleitern und Kirchenführern sowie Menschenrechtsaktivisten und weltweiten Gebetsketten hat Präsident Putin ein neues Anti-Terror-Gesetz unterzeichnet, das sich auch gegen die Mission wendet. Es wird die Religionsfreiheit aller Christen, außer denen der russisch-orthodoxen Kirche, stark begrenzen. Russische Behörden haben bereits einige Sendelizenzen von christlichen Radiosendern zu erneuern, abgelehnt. 

03.08.2016Simbabwe: Brutalität der Polizeibeamten

Bei einem Generalstreik, zu dem Baptistenpastor Evan Mawarire am 6. Juli aufrief, haben sich weite Teile der Bevölkerung angeschlossen. Doch die Demonstrationen wurden von der Polizei unterdrückt und rund 300 Demonstranten festgenommen. Religionsvertreter beklagen die Gewalt und Brutalität der Polizeibeamten.

04.08.2016Südsudan: Morde und Plünderungen

Die Unruhen nach Kämpfen in Juba haben sich wieder beruhigt. Am Rande des Gefechts wurden allerdings große Vorratslager geplündert - auch das der Vereinten Nationen. Dort werden Lebensmittelvorräte für 20.000 Menschen aufbewahrt. Angehörige von gefährdeten Volksstämmen wurden in Sicherheit gebracht, um ethnisch motivierte Massaker zu verhindern - einzelne Morde konnten allerdings nicht verhindert werden. Bitte beten Sie für Frieden unter den Stämmen.

05.08.2016Syrien: Neue Bombenangriffe auf Aleppo

Dass die Menschen trotzdem weiterhin an ihrem Glauben festhalten, bezeichnet der chaldäische Bischof als “geheimnisvolles und wunderbares Paradox” auf der einen Seite, die Verzweiflung des Kriegs und auf der anderen Seite der Trost Gottes. Bitte hören Sie nicht auf für die Christen und auch für die Kriegsverbrecher zu beten, dass sie die Sinnlosigkeit des Krieges erkennen.

06.08.2016Tadschikistan: Neues Referendum

Das Referendum erlaubt dem autokratischen Präsidenten eine unbegrenzte Zahl von Amtsperioden und ihm und seiner Familie wird Immunität vor Strafverfolgung gewährt. Obwohl die Regierung weitgehend aus Muslims besteht, führt man starke Maßnahmen zum Ächten des muslimischen Extremismus ein. Zwar werden Christen von der Regierung als unakzeptabel eingeschätzt aber die repressiven Gesetze schränken auch sie ein. Doch ihre Lage wäre unter einer islamischen Partei noch viel schlimmer, schätzt Barnabas Fund ein.