Aktuelle Gebetsanliegen aus dem AKREF

Auf diesen Seiten stellen wir tägliche Gebetsanliegen des Arbeitskreis für Religionsfreiheit - Menschenrechte - Verfolgte Christen der Evangelischen Allianz zur Verfügung.

Den vierzehntägigen E-Mail-Dienst der Deutschen Evangelischen Allianz können Sie kostenlos bestellen. Schreiben Sie dafür eine E-Mail an subskribiere-gebetsanliegen at akref.de.

24.06.2017Südsudan: Christliche Mitarbeiter ermordet

Sehr zum Missfallen der moslemischen Regierung gibt es in Darfur eine wachsende Gruppe von Christen. Ende Mai drangen Sicherheitskräfte in das Haus eines der christlichen Leiter ein, um die Versammelten festzunehmen. Fünf Männer versuchten zu fliehen. Zwei von ihnen wurden erschossen, drei andere ergaben sich und wurden verhaftet. Weitere Christen sind auf der Flucht. Gemeinsam können wir für die Situation in Darfur im Gebet einstehen bittet AVC. Wir denken vor allem an die Familien der Ermordeten Ahmed und Harron, dass sie Trost und Kraft finden und nicht an Gott verzweifeln. Bitte beten Sie für den Schutz der Flüchtenden.

25.06.2017Syrien: Gott wirkt mächtig

Pastor Simon erlebt, wie Gott mächtig wirkt, doch auch die Nöte sind groß, schreibt Open Doors über einen Pastor, der im zerstörten Syrien drei Gemeinden betreut. „Ich fühle mich sehr gedrängt, zu bleiben“ sagt er, denn die Leute brauchen mich. Eine andere Familie, schreibt Ost-West Dienste sind Flüchtlinge aus Syrien, die im Libanoner Flüchtlingslager festsitzen und auf eine Ausreise nach Kanada zum Sohn warten. Bruder N. hat viele Fernkurse übersetzt und ist dadurch vielen zum Segen geworden.    

26.06.2017Ägypten: Christen bleiben ausgeschlossen

Die führende Universität Ägyptens in Kairo nimmt Christen nicht auf. Sie steht für einen sehr konservativen Islam und lehnt weiterhin eine Öffnung ab. Trotzdem wurde zum ersten Mal in der Geschichte ein Christ für ein Praxisjahr an der Fakultät als begrenzte Ausnahmen für Zahnheilkunde aufgenommen.

27.06.2017Bangladesch: Frauen leiden unter Gewalt

Es hindert sie daran die eigene Würde zu wahren wie beim Zugang zu Bildung, gewünschter Arbeit und schränkt ihre Möglichkeiten zur Entfaltung ein. Es umfasst häusliche Gewalt, Missbrauch von Minderjährigen, sexuelle Belästigung, Kinderehen, Menschenhandel, Mord und Gewalt im Zusammenhang mit Fragen der Mitgift, des Ehrenmords und der Konversation zum Christentum. „Es wird keinen Frieden in Asien geben, so lange es Gewalt gegen Freuen gibt“, so drückte es die Christin Sunila Ammar aus.

28.06.2017Bolivien: Hinwendung zum Evangelium

Die Zahl der evangelischen Christen (Evangelikalen) stieg auf 10% der Bevölkerung. Es gibt mehr als 30 protestantische Bibelschulen, viele Fernstudien- und Trainingsprogramme für die Gemeinden. Die Dominanz der katholischen Kirche ist rückläufig, aber einheimische katholische Traditionen werden von der Regierung gefördert. Die größten Herausforderungen für Kirche und Staat sind: Analphabetismus, Gewalt in den Städten und Drogenkonsum.

29.06.2017Jemen: „Reality-Church“ - simuliertes Hauskirchen Programm

Unter der Bevölkerung gibt es offiziell keine Christen, denn alle Jemeniten haben per Gesetz muslimisch zu sein. Dieses TV Programm wird an die Zuhörer im Jemen ausgestrahlt. Hunderte senden Fragen und Antworten zurück an den Sender, viele sind zum Glauben an Jesus Christus gekommen. Zuhörer können sich wie in einer realen Kirche engagieren, wobei das Gebet ein wichtiger Bestandteil des Programms ist.

30.06.2017Kongo: Zwei Mitarbeiter entführt

Die Mitarbeiter des Internationalen Roten Kreuzes Joseph und Muhindo wurden am 7.6. von gewaltbereiten Banditen entführt. Am 15.6. wurden sie, Gott sei Dank, wieder freigelassen. Solche Taten beeinträchtigen die Arbeit der humanitären Hilfswerke, die versuchen das Leid der Bevölkerung zu lindern.

01.07.2017Mali: Bewaffnete Gruppen verbreiten Terror

Am 18. Juni wurde in Bamako ein Anschlag auf die Hotelanlage “Kangaba” verübt und gleichzeitig in Timbuktu der Flughafen angegriffen. Priester Edmond Dembele betonte, dass derartige Anschläge immer häufiger vorkommen. Neben den Dschihadisten, die sich in einer Gruppe zusammenschließen, in der fünf verschiedene Bewegungen gemeinsam kämpfen, gibt es noch zahlreiche weitere bewaffnete Gruppen. Die Situation ist kompliziert und gefährlich. Bitte beten Sie, damit die Waffen schweigen.