Aktuelle Gebetsanliegen aus dem AKREF

Auf diesen Seiten stellen wir tägliche Gebetsanliegen des Arbeitskreis für Religionsfreiheit - Menschenrechte - Verfolgte Christen der Evangelischen Allianz zur Verfügung.

Den vierzehntägigen E-Mail-Dienst der Deutschen Evangelischen Allianz können Sie kostenlos bestellen. Schreiben Sie dafür eine E-Mail an subskribiere-gebetsanliegen at akref.de.

29.06.2016Eritrea: Systematische Verfolgung von Christen

Die Vereinten Nationen fordern eine Untersuchung des Internationalen Gerichtshofes bezüglich systematischen, schwerwiegenden und umfassenden Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Alle christlichen Konfessionen, die nicht katholisch, lutherisch oder orthodox sind, sind verboten. Viele Christen flüchten wegen mangelnder Religionsfreiheit. Die Regierung des Landes weist die Anschuldigungen zurück und nennt sie „lächerlich“.

30.06.2016Indien: Zahl der Christen steigt

Untersuchungen zufolge wuchs die christliche Bevölkerung von 2001 bis 2011 stärker als die Gesamtbevölkerung. Vor allem in den drei Staaten Orissa, Chhattisgarh und Jharkhand, hier ist die christliche Präsenz in Indien mit rund 9,3% am größten. Insgesamt gibt es in dem hinduistisch geprägten Land etwa 27,8 Millionen Christen. Danken und beten wir für diese Entwicklung.

01.07.2016Indonesien: Christin wird ausgepeitscht

Erstmals wurde in Indonesien eine nichtmuslimische Person nach den islamischen Gesetzen der Schariah mit Auspeitschung bestraft. Die 60-jährige Christin Remita Sinaga hatte verbotener Weise Alkohol verkauft. Sie wurde vor die Wahl gestellt: entweder Haftstrafe oder Auspeitschung. Remita entschied sich für zweiteres. Seit 2015 ist in der Provinz Aceh die Schariah in Kraft.

02.07.2016Iran: Die Gefangene Maryam

Seit dem 15.Juli 2013 sitzt die Christin Maryam (36) mit muslimischer Herkunft für ihre Aktivitäten in der Hauskirche und im Waisenhaus von Pastor Saeed Abedini im Gefängnis. Seit Beginn ihrer Haft, hat sie mit Herzproblemen zu kämpfen. Eine medizinische Versorgung wurde ihr, obgleich ihres bekannten kritischen Gesundheitszustandes, verwehrt - deshalb trat sie am 27.Mai in den Hungerstreik. Nach einer großen Gebetsinitiative von Open Doors, konnte Maryam am 6. Juni auf Kaution entlassen und in einem Krankenhaus behandelt zu werden. Danken wir Gott, für diese Gebetserhörung.

03.07.2016Kuba: Folter und unmenschliche Haftbedingungen

Die IGFM berichtet, dass der kubanische Bürgerrechtler Mario Alberto Hernández Leiva seit 40 Tagen im Provinzgefängnis von Villa Clara („El Pre“) gefoltert wird. Hernández Leiva ist Vizepräsident der „Oppositionellen Bewegung für eine neue Republik“. Unter anderem musste er stundenlang stehen und durfte seine Notdurft nicht verrichten. Er ist rund um die Uhr mit Handschellen gefesselt und kann inzwischen nicht mehr gehen. Folter und unmenschliche Haftbedingungen in Kubas Gefängnissen sind an der Tagesordnung.

04.07.2016Malawi: Muslime bedrohen Christen

Immer häufiger werden Christen im Süden von Malawi bedroht. Es kommen zunehmend radikale Imame aus dem Irak ins Land. So kam es nach den Freitagsgebeten immer wieder zu Angriffen auf Christen. Die muslimische Jugend werde durch Stipendien für Studienaufenthalte im Sudan oder Saudi-Arabien geworben und radikalisiert. Ferner riefen Imame Muslime auf, Christinnen zu heiraten - Kinder seien dann automatisch muslimisch.

05.07.2016Mali: Angriff von Islamisten

Anfang Juni wurde die Stadt Hao im Westen Malis von Islamisten angegriffen. In der Stadt wurden christliche Leiter eingeschlossen. Der Angriff forderte mehrere Menschenleben. Beten wir für ein schnelles Ende der Konflikte, für die Angehörigen der Opfer, und dafür, dass die Christen vor Ort Trost und Liebe spenden können. Bitte beten Sie auch für die seit über 150 Tagen von Al-Kaida entführte Schweizer Missionarin.

06.07.2016Mexiko: Bischof warnt vor Racheakten

In der Gemeinde Mirador haben maskierte Männer am 9.Juni eine ganze Familie ermordet, dabei wurden insgesamt 11 Menschen getötet. Unter den Toten befanden sich auch Kinder. Der Bischof Rodrigo Aguilar Martínez fordert, sich nicht zu Verbitterung und Rache hinreisen zu lassen, sondern den Betroffenen beizustehen und die Behörden sorgfältig ermitteln zu lassen.