22.01.2018

Dr. Johannes Hartl: "Gott ist glücklich"

MEHR als 1.100 Besucher beim Abschlussgottesdienst der Allianzgebetswoche in Frankfurt a.M.

Dr. Johannes Hartl, (c) Ruth Brozek

www.ev-allianz-frankfurt.de

Die Allianzgebetswoche in Frankfurt a.M. endete mit einem Allianztag, zu dem mehr als 1.100 Besucher zusammenkamen. Dr. Johannes Hartl, Theologe, Autor und Gründer des Gebetshauses in Augsburg, warb dafür, „zweckfrei zu beten“. „Wenn ich für mich die Frage geklärt habe: Wie ist Gott? Dann ist auch die Frage nach der Notwendigkeit des Gebets geklärt“. Anhand eines Bibelwortes (1.Tim 1,11) beschrieb Hartl das Wesen Gottes als „glücklich“ und „schön“. „Wenn Gott schon glücklich ist, dann muss ich ihn nicht erst durch meine Gebete glücklich machen. Gott will sein Glück und seine Schönheit mit uns teilen… Die Mitte und Essens von Gebet ist: Gott ist schön und ich schaue auf seine Schönheit. Gott ist glücklich und ich darf teilhaben an seinem Glück.“ „Durch Gebet bricht Gottes Realität in unsere Gegenwart.“ Pfr. Andreas Hannemann, 1. Vorsitzende der Ev. Allianz, zeigte sich ermutigt durch die Allianzgebetswoche in Frankfurt. Die Zahl der Orte, an denen gebetet wurde, wurde drastisch auf fünf Orte reduziert. Jeder Abend hatte eine eigene thematische Prägung, sei es, dass für bestimmte Berufsgruppen, für bestimmte Nationen oder in verschiedenen Frömmigkeitsprägungen gebetet wurde. „Durch die Reduzierung der Gebetsorte entstand mehr Begegnung unter den Christen.“ „Die Allianzgebetswoche und der Allianztag haben mich ermutigt, zu Gott zweckfrei zu beten. Gott einfach zu begegnen, weil er Gott ist, das möchte ich einüben.“
Andreas Hannemann