Wahlordnung

des Hauptvorstands der Deutschen Evangelischen Allianz

I. ZUSAMMENSETZUNG UND BERUFUNG IN DEN HAUPTVORSTAND
  1. Der HV bildet die Mitgliederversammlung des DEA e.V. Die aus seiner Mitte gewählten Mitglieder des GV bilden den Vorstand des e.V.
  2. Die Mitgliedschaft im HV können nur natürliche Personen erwerben. Sie müssen sich in der praktischen Allianzarbeit bewährt und das Vertrauen Verantwortlicher in jenen Bereichen haben, aus denen sie kommen. Bei den dem HV vorgelegten Vorschlägen zur Berufung ist auf diese Kriterien einzugehen.
  3. Die Mitglieder werden für eine Wahlperiode von 6 Jahren berufen. Erneute Berufungen sind möglich. Die Mitgliedschaft endet mit dem Ablauf des Jahres, in dem ein HV-Mitglied sein 68. Lebensjahr vollendet.
  4. Jedes Mitglied des HV kann neue Mitglieder vorschlagen. Dies geschieht durch schriftlichen Antrag an den GV. Er muss spätestens 6 Wochen vor einer ordnungsgemäß einberufenen Sitzung des HV schriftlich vorliegen. Eine Beschreibung der Person und deren Befähigungen ist beizufügen.
  5. Die Berufung durch Wahl geschieht in einer Sitzung des HV. Vor der Wahl wird die Möglichkeit einer vertraulichen Aussprache geboten.
  6. Der HV verpflichtet sich selbst, bei den Berufungen neben den persönlichen Qualifikationen auch auf eine angemessene regionale und denominationelle Präsenz ebenso zu achten wie darauf, dass auch genügend Erfahrungen aus der praktischen örtlichen Allianzarbeit eingebracht werden können.
II. ZUSAMMENSETZUNG UND BERUFUNG DES GESCHÄFTSFÜHRENDEN VORSTANDS
  1. Der Geschäftsführende Vorstand setzt sich zusammen aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Generalsekretär. Daneben werden aus der Mitte des HV bis zu fünf weitere Mitglieder gewählt.
  2. 1. und 2. Vorsitzender, Schatzmeister und Generalsekretär und die weiteren Mitglieder des GV werden auf die Dauer von jeweils sechs Jahren vom HV gewählt. Wiederwahl ist möglich. Mit dem Ende der Mitgliedschaft im HV endet auch die Mitgliedschaft im GV. Solange Mitglieder des HV dem GV angehören, werden ihre Amtsperioden im HV an die jeweilige Amtsperiode im GV angepasst. Nach dem Ausscheiden aus dem GV erfolgt gegebenenfalls die Wiederwahl in den HV.
III. WAHLEN VON MITGLIEDERN DES GV 

  1. Jedes Mitglied des HV kann für die Wahlen zum GV Vorschläge unterbreiten. Diese sind spätestens 3 Monate vor einer anstehenden Wahl schriftlich an den Generalsekretär zu richten, der die Namen der Kandidaten allen HV-Mitgliedern spätestens 6 Wochen vor der Wahl mitteilt, gegebenenfalls mit einer Stellungnahme des Geschäftsführenden Vorstands. Vorschläge für die Wahl eines Generalsekretärs gehen an den 1. Vorsitzenden.
  2. Aussprache und Wahl erfolgen in einer HV-Sitzung.
IV. WAHLEN ZUM 1. UND 2. VORSITZENDEN
  1. Auf Vorschlag des GV bestellt der HV mit einfacher Mehrheit der Anwesenden eine Wahlkommission, die aus drei Mitgliedern und einem Ersatzmitglied besteht. Sie bestimmt aus ihren Reihen den Leiter.
  2. Wird ein Mitglied der Kommission als Kandidat vorgeschlagen, dann scheidet es aus der Wahlkommission aus und das Ersatzmitglied übernimmt seine Funktion.
  3. Die Wahlkommission hat die Aufgabe, die Ermittlung und Aufstellung der Kandidaten sowie die Wahl zum 1. und 2. Vorsitzenden ordnungsgemäß vorzubereiten und durchzuführen.
  4. Jedes Mitglied des HV kann für die Wahlen Vorschläge unterbreiten.     Diese sind spätestens 3 Monate vor einer anstehenden Wahl schriftlich an die Wahlkommission zu richten. Die Kommission teilt die Namen der Kandidaten zur Wahl allen HV-Mitgliedern spätestens 6 Wochen vor der Wahl mit.
  5. Die Wahl erfolgt in einer HV-Sitzung.
  6. Die Amtsperiode im GV wird der Amtsperiode als 1. oder 2. Vorsitzender oder als Schatzmeister angepasst.
V. ARBEITSKREISE, AUSSCHÜSSE UND DELEGATIONEN IN   ANDERE WERKE UND VERBÄNDE
  1. Die Berufungen in Ausschüsse und Arbeitskreise sowie Delegationen in andere Gremien geschehen im Regelfall für eine Amtsperiode von sechs Jahren, soweit nicht eigene Ordnungen mit abweichenden Amtsperioden bestehen.
  2. Berufungen in Arbeitskreise  und Delegationen geschehen durch den Geschäftsführenden Vorstand, im Regelfall in turnusmäßigen Sitzungen.
  3. Alle HV-Mitglieder können Personalvorschläge für alle Arbeitskreise, Ausschüsse und Delegationen einbringen.
  4. Ein Ausscheiden aus dem HV bedeutet nicht die gleichzeitige Beendigung von Amtsperioden in den Arbeitskreisen.
VI. WIEDERBERUFUNGEN

Vor Wiederwahlen von HV-Mitgliedern in den HV und in den GV, inklusive der in IV genannten Leitungsämter ist eine Aussprache im HV zu ermöglichen. Die Aussprache ist zu unterteilen in eine Zeit mit dem
Kandidaten und in eine Zeit in Abwesenheit des Kandidaten.

VII. WAHLVERFAHREN
  1. Wahlen werden schriftlich und geheim durchgeführt.
  2. Die Beschlussfähigkeit für Wahlen ist gegeben, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder des HV anwesend sind.
  3. Für die Gültigkeit einer Wahl bedarf es einer 2/3-Mehrheit der Anwesenden.

Fassung vom 4. Oktober 2000, beschlossen auf der 18. HV-Sitzung in Bad Blankenburg; Vorschlag zur Veränderung 2009, beschlossen auf der 36. HV-Sitzung in Bad Blankenburg