Geschichte

Geschichte der Evangelischen Allianz

Die Evangelische Allianz hat sich 1846 als weltweiter Verbund in London konstituiert.
Damit ist sie der am längsten bestehende Zusammenschluss evangelisch gesinnter Christen verschiedener Gruppen- und Gemeindezugehörigkeiten.

Video "History Makers"

© Deutsche Evangelische Allianz, 2004

Streiflichter aus der Geschichte der Evangelischen Allianz

Dauer: 10:58 min

(produziert von envodia, April 2004)

Gründung der Evangelischen Allianz 1846

Vorbereitung der Gründung, Glasgow, 5. August 1845  

Abgeordnete aus sieben größeren Kirchen treffen sich in Glasgow und richten ein Schreiben an die evangelischen Kirchen in England, Wales und Irland. Die Unterzeichner stehen in Verbindung mit verschiedenen Kirchen (Freie Kirche von Schottland, Reliefkirche, Vereinigte Secessionskirche, Kongregationsalisten, Ursprüngliche Secessionskirche, Baptisten, Reformierte, Presbyterianer) 

Vorbereitende Konferenz in Liverpool, 1. - 3. Oktober 1845

Im Lesesaal der Medizinischen Gesellschaft von Liverpool versammeln sich 216 Personen aus 20 kirchlichen Gemeinschaften. Eröffnung durch den Vorsitzenden John Angell James mit dem Hinweis auf den Grundton der Liebe: „Seht wie diese Christen einander lieben.“ Hauptanliegen der 1. Sitzung war Verlesung des Grundsatzpapiers durch den Verfasser Dr. David King.

 

Ergebnisse und Schlaglichter:

-        Die bestehende Zerrissenheit der Gemeinde Jesu macht das missionarische Zeugnis unglaubwürdig

-        Beharren in der Trennung oder gar Feindschaft ist Sünde

-        Durch Reinigung zur Einigung!

-        Der Gebrauch der religiösen Presse soll geheiligt werden

-        Die Gründung einer Vereinigung mit dem Namen „Evangelischer Bund“ wird empfohlen.

-        Bildung eines Komitees mit 4 regionalen Ausschüssen, die Versammlungen halten und damit Aufmerksamkeit erwecken sollen

-        Allianzleute sind „Agenten der christlichen Einigkeit“ (Monod)

Weg von Liverpool 1845 nach London 1846

Mehrere Sitzungen des Leitungskomitees in Liverpool und Birmingham. Vorbereitende Konferenzen mit großer Öffentlichkeitswirksamkeit, z. B.

16. Dezember 1845 in Liverpool: 7000 Einlasskarten reichten nicht! Vertrieb zahlreicher Broschüren, Zeitschriftenartikel, Traktate.  

Deutsche Teilnehmer in London 1846  

  • Barth, Dr. Christian Gottlob, Calw (31.7.1799 -12.11.1862)
  • Mögling, Hermann Friedrich, Missionar (29.5.1811 -10.5.1881)
  • Bonnet, Pfarrer Jean Louis, Frankfurt/Main (9.1.1805 -15.3.1892)
  • Hoffmann, Wilhelm, Missionsinspektor (30.10.1806 -28.8.1873)
  • König, Pfarrer Lic. J. L., Mainz
  • Kuntze, Pfarrer Eduard, Berlin (29.1.1799 -23.10.1862)
  • Oncken, Johann Gerhard, Hamburg (26.1.1800 -2.1.1884)
  • Plitt, Pfarrer Theodor, Karlsruhe (1815 -27.5.1886)
  • Reinthaler, Dr. Karl, Erfurt (22.8.1794 -1.8.1863)
  • Treviranus, Georg Gottfried, Bremen (12.1.1788 -22.8.1868)
  • Tholuck, Prof. Dr. Fr. August Gottreu, Professor in Halle (30.3.1799 -10.6.1877)
  • Mann, Karl Pfarrer in Leutesheim, Baden (von L. Bonnet irrtümlich als Teilnehmer genannt!)

Gründung der Evangelischen Allianz in London, Konferenz vom 19. August bis 2. September 1846

Vorsitzender: Sir Culling Eardley Smith
 
 

Teilnehmer:  921 Teilnehmer (nach der Liste, es waren aber mehr) aus 11 Ländern, 52 kirchlichen Gruppen.

Für viele bedeutete diese Konferenz die Erfüllung jahrelanger Gebete. Darum wurde viel guter Wille mitgebracht.


Ergebnisse:    

  • Aufruf zum Gebet an jedem Montag und in jeder ersten Woche des Jahres

  • Gründung des Evangelischen Bundes. Er soll den Gliedern der Kirche Jesu Christi Gelegenheit geben, Bruderliebe zu pflegen und christliche Gemein­schaft zu genießen.
  • Die bestehende christliche Einheit soll bekannt und sichtbar gemacht werden: „Da wir in Wahrheit eins sind, so wünschen wir auch, soviel als nur möglich, sichtbar eins zu werden.“
  • Heilighaltung der Presse
  • Annahme der Glaubensbasis
  • Sklavenhalter können nicht Mitglieder werden
Sir Culling Eardley Smith