Clearing-Stelle

Clearingbeauftragte der Deutsche Evangelische Allianz

Manipulation und Machtmissbrauch machen vor den Toren christlicher Gemeinden und Gruppierungen nicht halt. Als Deutsche Evangelische Allianz möchten wir das uns mögliche dazu beitragen, dass konkreten Vorwürfen und Vorkommnissen nachgegangen und alles unternommen wird, dass Missstände aufgedeckt, aufgearbeitet, beseitigt und für die Zukunft so gut als möglich ausgeschlossen werden.

Darum hat die Deutsche Evangelische Allianz „Clearingbeauftragte“ berufen. Diese von ihr bestellten ehrenamtlich wirkenden Berater können von Menschen mit Beschwer direkt angesprochen werden. Sie sind bereit zuzuhören und mit den Betroffenen gemeinsam Vorwürfe und Vorkommnisse aufzuarbeiten. Sie arbeiten nach folgenden Grundsätzen:  

  • Die Clearingbeauftragten sind grundsätzlich zur Vertraulichkeit verpflichtet und werden nur in Absprache mit den Betroffenen mit Dritten in Gespräche eintreten. 
  • Sie sind im ersten Schritt „Anhörungspartner“ mit dem Ziel zu klären, ob eine Möglichkeit und Notwendigkeit der Intervention besteht.
  • Ein zweiter Schritt muss die Klärung sein, ob das Anliegen in die betreffende Gemeinde und/oder den Gemeindeverband, die Dachorganisation bzw. Kirche weiter gegeben werden kann.
  • Sollte das nicht (oder noch nicht) möglich erscheinen, muss mindestens die Anhörung der Gegenseite erfolgen.
  •  Ist der oder die Betroffenen (noch) nicht zu persönlichen konkreten Gesprächen mit den Beschuldigten bereit oder in der Lage, können die Clearingbeauftragte die Beschwerden auch im Auftrag des Betroffenen vortragen.
  • Clearingbeauftragte sind bereit ein bis drei Gespräche auf Bitten von einem der Beteiligten zu führen oder ihnen beizuwohnen. 
  • Clearingbeauftragte arbeiten in diesem Zusammenhang nicht mit einem therapeutischen Auftrag, können aber auf seelsorgerische und therapeutische Hilfen hinweisen.
  • Die Clearingbeauftragten stehen unter Wahrung der Vertraulichkeit im regelmäßigen Austausch mit dem Geschäftsführenden Vorstand.
  • Vorsitzende und Generalsekretär können jederzeit von den Clearingbeauftragten angesprochen werden, gegebenenfalls auch zur Vermittlung von weiteren Gesprächspartnern. 
  • Die Arbeit der „Clearingbeauftragten“ geschieht ehrenamtlich.