30.11.2017

Israel: Einwanderung verweigert

Die Psychologin Rebecca Floer (64) aus Göteborg, Schweden, ist Tochter eines jüdischen Holocaust-Überlebenden und beantragte vor etwa zwei Jahren, gemäß dem Rückkehrgesetz nach Israel einzuwandern. Die Einwanderungsbehörde lehnte den Antrag ab mit der Begründung, Floers Vater sei zum Christentum konvertiert, habe eine Christin geheiratet und die Tochter als Baby taufen lassen. Floer bestritt diesen Vorwurf; der Holocaust habe ihren Vater zwar vom Judentum entfremdet, doch er habe seine Zugehörigkeit nie verleugnet. Sie selbst habe die Kirche verlassen und verstehe sich als jüdisch. Gegenüber israelischen Zeitungen äußerte Floer ihre Ängste, wie ihr Leben in Schweden in Zukunft angesichts des wachsenden Neo-Nazismus und Antisemitismus sein werde. Sie zog Parallelen zur Situation ihrer Großeltern in Wien von 1938.

27.11.2017 Caspari Media Review entnommen aus AMZI vom 30.11.17