Die Micha-Initiative

    Seit ihrer Gründung gehören für die Evangelische Allianz Evangelisation und gesellschaftliche Verantwortung eng zusammen. In der Lausanner Verpflichtung von 1974 wurde das noch einmal neu gefasst. Auch viele Christen in Deutschland haben diese Erklärung unterzeichnet.

    Die Micha-Initiative steht unter dem Motto von Micha 6,8 aus dem Alten Testament: "Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist, und was der Herr von dir will: Recht zu üben und Güte/Gnade zu leben und demütig zu gehen vor deinem Gott."

    Die Micha-Initiative verfolgt zwei Hauptziele. Sie will:

    1. Christen zum Engagement gegen Armut und für Gerechtigkeit motivieren.
      • Christen/innen zum Gebet und zur Fürbitte für Verantwortungsträger in Politik, Wirtschaft und Kultur (1. Timotheus 2,1-2) motivieren.
      • Christen zu einem bescheidenen Lebensstil und weltweiter Verantwortung herausfordern.
      • Christen motivieren, sich öffentlich für Gerechtigkeit und gegen Armut einzusetzen.
      • Biblische Grundlagen zum Thema erarbeiten.
      • Informationen über die Millenniumentwicklungsziele verbreiten.
    2. Das Erreichen der Millenniumsziele einfordern und unterstützen.
      • Die Bundesregierung und andere Verantwortungsträger an ihr Versprechen erinnern.
      • Gespräche mit Politiker/innen zu entwicklungspolitischen Themen iniitiieren.
      • Regelmäßig bei Tagungen, Konferenzen und Podien diese Themen einfordern.
      • Kooperation mit anderen Nicht-Regierungsorganisationen suchen.
      • Missionswerke und Gemeinden ermutigen, sich ganzheitlich für die Armutsbekämpfung einzusetzen.